Die lebende Orgel: Meisterwerk des großen Komponisten

"Die Quelle" Blog

"Der Wind weht, wo er will, und man hört sein Geräusch, aber man weiß nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit allen, die aus dem Geist geboren sind."

Kontrolle.

Was für ein zweischneidiges Schwert. Wenn man es nur auf eine Weise benutzt, erlaubt uns die Kontrolle, Feuer nützlich zu machen. Sie macht Elektrizität nutzbar, hält Überschwemmungen davon ab, Flüsse hinunterzuspülen, hält Kriminelle in Schach.

Auf falsche Weise oder in einem falschen Kontext eingesetzt, macht Kontrolle die Menschen zu Marionetten, zerstört ihre Kreativität, erstickt ihre Emotionen und macht sie von denen abhängig, die die Kontrolle ausüben.

Für Gottesliebhaber lautet die Frage, die es zu beantworten gilt: In welchem Kontext ist Kontrolle im Leib Christi zulässig, notwendig oder wünschenswert, und wann wird ihre Ausübung zu geistlicher Abhängigkeit oder sogar zu geistlichem Missbrauch führen?

Eine gründliche Beantwortung dieser Frage würde mehrere Blogs erfordern, deshalb möchte ich mich auf einen Aspekt konzentrieren: Ist Kontrolle - oder, um dieses Wort klarer zu definieren, Führungsstrukturen, die durch das Erteilen von Befehlen führen, indem sie ihre Autorität auf die Position gründen - ist eine solche Kontrolle ein natürlicher Teil von Gottes Schöpfung? Oder erstickt sie das, was die Gemeinde werden sollte?

Ich werde das Thema noch weiter eingrenzen, weil ich mich versucht fühle, zu viele gute Argumente vorzubringen, die vom Hauptpunkt ablenken könnten. Ich möchte einen Blick auf unsere Treffen werfen. Nicht irgendeine Zusammenkunft (z.B. um eine Essensausgabe oder eine evangelistische Veranstaltung zu organisieren), sondern die Zusammenkünfte, in denen der Leib Jesu sich trifft, um mit ihm Gemeinschaft zu haben (die meisten Menschen nennen diese Veranstaltungen "Gottesdienste", nur um das klarzustellen, obwohl die erwähnte Aktion nicht immer Teil davon ist).

Es gibt nicht viel im Neuen Testament, das uns sagt, was wir in diesen Versammlungen tun sollen, oder beschreibt, was die ersten Christen taten. Doch es gibt mehr, als die meisten Gemeindeleiter gewöhnlich zugeben werden. Zum Beispiel 1 Korinther 14,26-32:

"Wann immer ihr zusammenkommt, soll jeder einen Psalm, eine Lehre oder eine Offenbarung bereit halten oder bereit sein, seine Zungenrede zu gebrauchen oder eine Auslegung zu geben; aber es soll alles zur Erbauung getan werden. Wenn die Gabe der Zungenrede ausgeübt wird, sollen es zwei oder höchstens drei sein, und zwar jeder der Reihe nach; und jemand soll auslegen. Und wenn niemand anwesend ist, der auslegen kann, sollen die Menschen, die in Zungen reden, schweigen, wenn die Gemeinde zusammenkommt - sie können zu sich selbst und zu Gott sprechen.

"Wie ist es nun, ihr Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder von euch etwas: einen Psalm, eine Lehre, eine Offenbarung, eine Zungenrede, eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung! Will jemand in Zungen reden, so seien es je zwei, höchstens drei, und der Reihe nach, und einer lege es aus. Ist aber kein Ausleger da, so schweige er in der Gemeinde; er rede aber für sich selbst und zu Gott.

Propheten aber sollen zwei oder drei reden, und die andern sollen es beurteilen. Wenn aber einem andern, der dasitzt, eine Offenbarung zuteil wird, so soll der erste schweigen.  Denn ihr könnet einer nach dem andern alle weissagen, damit alle lernen und alle getröstet werden. Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan. Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens."

Dieser Abschnitt ist mit Landminen übersät, wie zum Beispiel die Anweisungen über das Sprechen in Zungen. Auf all das will ich nicht eingehen, und ich hoffe, dass wir alle bereit sind, unsere eigenen Überzeugungen zu bestimmten Punkten vorläufig beiseite zu legen, damit wir das Gesamtbild erkennen können.

Paulus beschreibt ein Treffen der Familie Gottes, bei dem jeder Mensch bereit ist, zu geben und seine Gaben einzusetzen, um anderen zu dienen. Die Erwartung ist, dass jede Person während der Woche Gott berührt hat und etwas zu teilen hat. Es kann etwas Regelmäßiges und Natürliches sein, wie eine Ermutigung oder ein Lied zum Mitteilen, oder etwas, das der Heilige Geist ihnen auf übernatürliche Weise gegeben hat, wie eine Prophezeiung oder (wage ich es zu sagen) eine Botschaft in Zungen.

Was mir bei dieser Lektüre besonders auffällt, ist, dass es eine dynamische hin- und hergehende Interaktion zwischen einigen oder sogar möglicherweise allen Anwesenden gibt. Es ist nicht zu spüren, dass eine einzelne Person oder ein Team von Personen sich an die Spitze stellt und das Geschehen leitet. Nein, sie sind alle involviert, weil 1. jeder von ihnen während der Woche mit Jesus gewandelt ist und so etwas mitzuteilen hat, oder 2. jeder von ihnen gegenwärtig in der Lage ist, zu spüren, was der Heilige Geist sagt, und bereit ist, eine Botschaft zu empfangen und sie dann direkt weiterzugeben oder auf einen gegebenen Impuls hin zu handeln (z.B. um für eine Heilung zu beten).

Die Aussage "Und wenn einem Propheten, der sitzt, etwas offenbart wird, so soll der erste schweigen" hat mich lange Zeit verwirrt. Ich habe noch nie ein Treffen erlebt, bei dem so etwas passiert ist. Normalerweise würde man das als "ungeordnet" oder chaotisch bezeichnen.

Jetzt aber sehe ich etwas Neues: Sie hatten Respekt vor der Führung des Heiligen Geistes, der ihrer Ansicht nach die Versammlung leitete - durch jeden von ihnen durch seine inneren Stupser. Indem sie der Person, die neuen Input erhielt, Platz machten, ließen sie den Heiligen Geist eindringen und sprechen, wann immer er wollte. Wir können uns nicht darauf beziehen, weil nur wenige von uns jemals etwas anderes als die menschliche Leitung von Versammlungen erlebt haben. Bestenfalls beten wir als Leiter und erwarten, dass unser Plan für das Treffen vom Heiligen Geist initiiert und gesegnet wird, aber das Treffen bleibt in menschlicher Hand.

Freunde, ich möchte euch vorschlagen, dass solche Treffen, bei denen der Heilige Geist, und nur der Heilige Geist, führt, nicht nur möglich sind, sondern dass sie besser sind und einem richtig gut tun!

Außerdem sind sie die natürlichste Sache der Welt.

Hätte ich vor einigen Jahren diese Worte gelesen, hätte ich gesagt: "Nein, nein, keine Chance. Wenn es ein Machtvakuum gibt, werden sich immer widerwärtige, undisziplinierte und kontrollierende Persönlichkeiten einschalten. Und ja, das ist möglich, wenn die Gruppe nicht gelernt hat, sich gegenseitig liebevoll zu korrigieren. Aber lass mich eine eindringliche Frage stellen: Glaubst Du, glaube ich mehr an die Fähigkeit menschlicher Gebrechlichkeit oder gar dämonischer Verwirrung, unsere Zusammenkünfte zu stören, als an die Bereitschaft des Heiligen Geistes, das Seine zu leiten und zu schützen?

Lass mich dir zeigen, warum ich glaube, dass es für uns ganz natürlich ist, dass der Heilige Geist unsere Versammlungen durch wen auch immer er wählt, Versammlungen, in denen der Input spontan vom Neubekehrten oder vom weisesten Ältesten kommen kann, leiten kann.

Lebende Organismen sind nicht wie technische Systeme

Jesus lehrte uns fast ausschließlich durch Gleichnisse. Diese Gleichnisse wurden aus dem Leben herausgenommen, aber nicht aus irgendeinem Aspekt des Lebens. Die überwiegende Mehrheit hat mit der Natur zu tun, in der Regel direkt aus der Welt der Landwirtschaft, weil die Landbevölkerung jener Zeit - und sogar die Stadtbewohner - sehr mit dem Land verbunden waren. Ich glaube jedoch nicht, dass ihre Vertrautheit mit der Natur der einzige Grund dafür war, dass Jesus die Natur als Lehrmittel benutzte. Vielmehr wurde die Natur  von Gott so geschaffen, dass sie spirituelle Wahrheiten widerspiegelt.

Die folgenden Konzepte verwende ich mit Erlaubnis eines befreundeten Botanikers, Dr. Zoltan Szocs, der diese Ideen selbst aus Gesprächen mit Dr. Ferenc Sebestyen entwickelte, einem ungarischen theoretischen Biologen, der in den 60er Jahren an der ungarischen Akademie der Wissenschaften zu diesem Thema promovierte. Sowohl die biologischen Beispiele als auch das spätere lebende Orgelgleichnis gehören ihnen.

Eine erstaunliche Anzahl natürlicher Systeme basiert auf Harmonie und nicht auf zentraler Steuerung. Lass uns einige biologische Systeme betrachten.

  1. Die Entwicklung des menschlichen Embryos. In dem Moment, in dem eine menschliche Eizelle befruchtet wird, ist sie nur eine Zelle, die erste von vielen Millionen lebenden Zellen, die einen Körper aufbauen. Sie enthält alle genetischen Informationen, die von den Eltern geerbt wurden. Diese Information ist auch im Erwachsenenalter noch in jeder einzelnen Zelle des Körpers vorhanden. Warum? Weil, wenn die erste Zelle beginnt, sich zu teilen und zwei, dann vier usw. zu werden, die Information unverändert in die neuen Zellen übertragen wird. Am Anfang ist jede Zelle innen und aussen gleich - wie könnten sich dann die einzelnen Zellen zu all den vielen verschiedenen Körperteilen entwickeln... Wie könnte eine Gruppe von Zellen beginnen, sich zum Knochenbau, eine andere Gruppe zum Herzmuskel usw. zu entwickeln? Beachte, dass sie diese erstaunlich komplizierte Aufgabe in VOLLSTÄNDIGE HARMONIE miteinander bewältigt haben, ohne dass ein zentrales Kontrollzentrum ihre Handlungen lenkt! Diese Harmonie ist möglich, weil der Schöpfer, wie ein Meisterkomponist, von Anfang an das gesamte Skript des Liedes in jede Zelle geschrieben hat. Er schrieb in jede Zelle einen Code, die DNA, die jede einzelne Zelle in ihrer Aufgabe instruiert.

  2. Regeneration der Zelle. Wissenschaftler haben gelernt, dass bei Verletzungen des Körpers, wie etwa bei einem Hautschnitt, der Heilungsprozess ohne jede Interaktion mit dem Gehirn abläuft. Die Zellen, die sich direkt neben dem Schnitt befinden, beginnen sofort mit der Entwicklung der Chemikalien und der Erzeugung neuer Zellen, genau so, wie es für die Heilung des Schnittes erforderlich ist. Eigentlich funktionieren die Zellen wie Miniaturfabriken, von denen jede in der Lage ist, eine Reihe von Produkten herzustellen. Die Zellen direkt neben der Wunde konzentrieren sich direkt auf den Wiederaufbau des Gewebes und die Bekämpfung der Infektion. Dadurch werden ihre eigenen natürlichen Prozesse geschwächt, und ohne Hilfe wären sie der Gefahr der Erschöpfung, des Verhungerns oder des Todes ausgesetzt. Deshalb stehen die Zellen etwas weiter innen, die von dem Schnitt nicht betroffen sind, in einer unterstützenden Rolle und senden Nährstoffe und andere Hilfe, die diese heilenden Zellen wieder aufbauen. All dies geschieht ohne jegliche Anweisungen oder Vorschläge des Gehirns, der Schaltzentrale des Körpers. In jedem ist der Code des Lebensliedes fest verdrahtet, und jeder ist in der Lage zu spüren, wann seine Hilfe gebraucht wird und was er tun soll.
  3. Saatgut auf einem Feld. In der Wildnis, auf jedem gewöhnlichen Quadratmeter Erde, findet eine seltsame und harmonische Zusammenarbeit zwischen Samen statt, die gefallen sind. Anstatt dem evolutionären Lehrbuch zu folgen und es auszukämpfen, d.h.: das Überleben des fittesten; wilden Samen, die hineingeblasen oder von nahegelegenen Pflanzen gefallen sind, nicht in großer Zahl keimen und sich gegenseitig verdrängen, sondern nur ein bestimmter Prozentsatz jeder Samenart keimt, je nachdem, wie viel Platz vorhanden ist und wie viele Samen für das Grundstück zur Verfügung stehen. All dies geschieht ohne eine zentrale Wiesenintelligenz, die das Wachstum steuert.

Dieses Modell ist in der ganzen Natur zu erkennen, insbesondere in der biologischen Welt. Es muss eine wesentliche Wahrheit und Botschaft darin enthalten sein, die unseren Schöpfer widerspiegelt. Wie ich bereits sagte, wurde die Natur geschaffen, um spirituelle Wahrheiten zu offenbaren. Da die Gemeinde als der Leib Christi - von Natur aus ein biologischer Organismus - bezeichnet wird, sollten wir darauf achten.

Technische Systeme hingegen funktionieren sehr unterschiedlich. Betrachten Sie Ihr Auto, Ihren Computer, einen Roboter, eine mechanisierte Fabrik. Jedes erfordert eine zentrale Steuereinheit und einen Bediener. Diese Systeme spiegeln ihre Schöpfer, die Menschen, wider, die vom natürlichen Lauf der Dinge abgewichen sind. Siehe "Die Gemeinde - Institution oder lebende Körperschaft", Abschnitt "Die Wurzeln Babylons".

Aufgrund dieser menschlichen Abkehr von Gottes natürlichem Weg sind nun auch die menschlichen Organisationssysteme zentralisiert. Nimm jedes Unternehmen unter die Lupe, und mit wenigen Ausnahmen sind sie stark hierarchisch und richtungsweisend. Es versteht sich von selbst, dass jede Armee auf hierarchischen Kontrollstrukturen basiert. Andere Beispiele treffen zu, wie das Bildungssystem, die Regierung und viel zu oft auch die Gemeinde.

Dies sind von Menschen gemachte Organisationen. Sie unterscheiden sich sehr von lebenden Organismen (ich denke, das ist eine Untertreibung). Sie spiegeln ein anderes Ideal wider, nicht dasjenige, das die lebenden Organismen auf der Erde regiert, sondern die Art und Weise, wie unser Schöpfer sie geschaffen hat, damit sie funktionieren!

Es gibt natürlich Ausnahmen von der Regel, Ausnahmen, in denen Dezentralisierung und Harmonie in ihrer Einfachheit und Schönheit gemeinsam zur Geltung kommen. Eine gut ausgebildete Fußballmannschaft (Fußball) benötigt keine direkte Befehlsstruktur. Die Spieler arbeiten zusammen, reagieren auf die Bewegungen und Handlungen des anderen und des Gegners, um den Ball ins Tor zu befördern.

Das Gleiche könnte man von einem guten Kammerorchester (das ohne Dirigent spielt) sagen - sie alle kennen die ganze Symphonie, aber auch ihre individuelle Rolle, die sie darin zu spielen haben. Sie sind sensibel für das Spiel ihrer Kollegen - sie hören einander ständig zu, wissen, wann sie ihre Noten spielen müssen, weil sie die Partitur verinnerlicht haben.

Ich habe einmal von einer israelischen Panzereinheit im Jom-Kippur-Krieg gelesen, die von anderen Einheiten getrennt wurde und deren Kommunikationsverbindung zum zentralen Kommando unterbrochen wurde. Die Offiziere waren tot, aber die verbliebenen Soldaten - alle von ähnlichem Rang - entschieden sich dafür, weiter zu kämpfen. Während sich die Lage auf dem Schlachtfeld entwickelte, kommunizierten die Panzer miteinander, beobachteten sich gegenseitig, warnten vor einer eintreffenden Gefahr und schlugen sich gegenseitig Aktionen vor.

Nachdem die Schlacht vorüber war, wurde die erfolgreiche Aktion vom Hauptquartier überprüft. Sie mussten erkennen, dass die Einheiten ohne zentrale Kontrolle viel effektiver operieren konnten. 

Das Gleichnis von der lebenden Orgel

Um besser zu vermitteln, wie natürliche Systeme funktionieren, erarbeiteten die Doktoren Sebestyen und Szocs eine einfache Parabel.

Du weisst natürlich, wie eine Pfeifenorgel funktioniert. Es gibt einen Spieltisch, aus unserer Sicht das Herz der Orgel mit seinen Tasten, Pedalen und dem Motor (früher Balg) für eine Luftquelle. Die Tasten und Pedale sind entweder elektrisch oder mit Stangen mit Registern verbunden, die den Windstrom zu den ausgewählten Pfeifen steuern.

Wenn ein Stück gespielt werden soll, setzt sich der Organist an den Spieltisch, startet den Motor und das Stück wird - meisterhaft oder schlecht - je nach Können, Timing und Stimmung, gespielt. Alles geschieht oder auch nicht, je nach seinem Wunsch und Können.

Die Pfeifen sind keine sehr intelligenten Werkzeuge. Es gibt nur eines, was sie tun können: ihren Ton auf Befehl des Organisten und so lange der Organist es wünscht. Das ist das Modell der Pfeifenorgel, das wir alle kennen, ein sehr zentralisiertes Steuerungssystem. Das ist die Art und Weise, wie wir die Dinge heute handhaben.

Aber stellen wir uns einen Moment lang vor, dass diese Pfeifenorgel nach Gottes Vorbild für die Natur und die natürlichen Organismen gebaut wurde. Inwiefern wäre das anders?

Jede Pfeife ist eine separate, eigenständige Einheit. Es gibt keine Verbindung zum zentralen Spieltisch, tatsächlich gibt es keine zentrale Klaviatur mehr. Jede Pfeife enthält eine eigene Steuereinheit, die es ihr ermöglicht, Entscheidungen zu treffen und zu handeln, eine Speichereinheit zur Speicherung kodierter Musik (wie die DNA von Organismen) und ein "Ohr" oder Hörgerät, um zu hören und zu erkennen, was andere Einheiten tun. Jede ist in der Lage, den Wind, der vom Motor weht, zu nutzen, aber auch zu entscheiden, wann der Wind durchgelassen oder zurückgehalten werden soll.

Im Wesentlichen geben die Pfeifen den gleichen Klang wie beim ersten Modell ab, aber die Entscheidung, ob oder wie gespielt wird, liegt nicht mehr beim Organisten, sondern bei jeder einzelnen Pfeife. Sie haben die Autonomie und die Fähigkeit, gut zu spielen oder Fehler zu machen, aber jede einzelne Pfeife ist beteiligt, nicht eine zentrale Autorität.

Damit ein Lied gespielt werden kann, genügt es, dass die Pfeifen zusammen an einem Ort stehen, mit der Windquelle verbunden sind, und dass das Signal gegeben wird. Die Musik ist bereits empfangen und im Gedächtnis gespeichert worden, als ihr Schöpfer sie schuf, so dass sie die Partitur und ihre Rolle darin bereits kennen. Jetzt muss jede Pfeife nur noch auf die anderen hören, dem Fluss der Musik folgen und im richtigen Moment den richtigen Klang geben.

Pfeife C weiß zum Beispiel, dass sie gleich nach Pfeife G drei kurze Töne geben muss. Er hört den Verlauf der Musik, hört, wie G seinen Ton gibt, und dann ist er an der Reihe. Diese Orgel ist sehr flexibel: Die Pfeifen können sich sogar mitten in einer Aufführung bewegen, da es keine physischen Verbindungen zwischen den Pfeifen gibt. Es mag kompliziert klingen, aber es hat mit Harmonie, Freiheit und Erwachsenwerden zu tun, alles wichtige Werte in Gottes Schöpfung.

Weisst Du, wir haben wahrscheinlich das technologische Know-how, um ein solches Instrument zu bauen. Wir haben es nicht, weil wir ein anderes Wertesystem gelernt haben ... und wir möchten die Kontrolle haben und möglicherweise das Lob für unsere eigene Leistung erhalten.

Das Prinzip des lebendigen Organs in der Gemeinde

Gemeinden, die nach dem Prinzip der lebendigen Orgel leben, können harmonisch und natürlich oder langweilig und kämpferisch sein. Alles hängt von den einzelnen Pfeifen und ihrer Hingabe an die Musik ab.

Wir sollten lebende Pfeifen sein, autonom in der Anbetung, die die Melodie spielen, die auf unseren Herzen geschrieben ist. Leider sind wir zu Karikaturen von Gottes Absicht geworden, mit fest verschraubten Stangen, die uns mit der Klaviatur der Leitung verbinden. Die Schönheit der Melodie, die wir spielen, ist allzu oft nicht eine Melodie, in der jede Pfeife ihre Rolle spielt und zu einem spontanen Ausbruch von Liebe, Anbetung und Gemeinschaft mit unserem Schöpfer wird, sondern steht nun unter der Leitung des Organisten, seinem Genie und seinen Fehlern unterworfen.

Ich glaube, dass für jede Begegnung der Heiligen Gottes eine Partitur vorbereitet wird, ein ganz besonderer Fluss von Ereignissen, bestehend aus Gebet, Anbetung, Austausch, Lehre, Ermutigung, Gesang, spontanem Gesang aus dem Herzen, Bekenntnis, Versöhnung, Zurechtweisung, prophetischen Worten und so weiter, in dem jeder Teil mit einer Fitness und Richtigkeit, die wunderschön ist, an seinen Platz fällt. Jeder Teil passt und dient dem Ganzen, jedes gesungene Wort unterstützt und bereitet den Weg für das nächste Wort oder Gebet, das von der nächsten Person gesprochen wird.

Aber wir werden diese harmonische und schöne Musik nur erleben, wenn wir lernen, uns vom Geist des lebendigen Gottes führen zu lassen, wenn wir, besonders wir Leiter, nicht mehr im Weg stehen. Es erfordert ein gewisses Maß an Vertrauen in Gott, dass er in der Lage ist, uns zu lehren, wie wir uns auf diese Weise begegnen können.

Es erfordert auch, dass wir zutiefst daran glauben, dass Gott in der Lage ist, eine Gruppe von Menschen zu einer Komposition zu formen und zu formen, die in der Lage ist, gemeinsam diese schöne Musik zu machen. Ich weiß, das klingt kitschig, aber ich habe es erlebt. Ich habe einen Vorgeschmack davon bekommen, wie Begegnungen sein können, wenn jede Person sich der Führung des Heiligen Geistes unterwirft und offen füreinander ist, wenn wir auf das reagieren, was die andere Person gesagt hat, und wenn das, was wir in unseren Herzen spüren, als nächstes oder genau in diesem Moment kommt.

In diesen Momenten hat man das Gefühl, einem Skript zu folgen, aber bis man den Impuls des Geistes gespürt hat, diese Worte zu sprechen, und gesehen hat, wie passend und richtig sie im Kontext waren, war man vielleicht nicht sicher, ob es der Herr war, der gesprochen hat, oder die Pizza von gestern Abend. Und je mehr Du gehorchst, je mehr Du "übst", desto einfacher und natürlicher wird es.

"Der Wind weht, wohin er will, und man hört sein Laut, aber man weiß nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren wurde." Johannes 3,8

Das ist es, was diese Worte bedeuten. Der Heilige Geist ist der Wind, die Kraftquelle für jede Pfeife, der in jeden Menschen bläst, was er während der Versammlung herauskommen will. Da Du das Skript nicht im Voraus geplant hast, scheint es während der Treffen so zu sein, als kämen die Eingaben aus allen möglichen Richtungen - bis sie anfangen, an ihren Platz und in einen Rhythmus zu fallen, der schön und erhebend ist.

Wenn Du einmal einen solchen Geschmack der Gemeinschaft mit Gott und mit Ihren geistlichen Brüdern und Schwestern erlebt hast, wirst Du mit der Show von der Bühne aus nicht mehr wirklich zufrieden sein.

Unser Gott ist ein Meister-Schöpfer und ein Meister-Komponist. Lasst die lebendige Orgel spielen!


  1. Who is God really?
  2. Die Quelle Blog
  3. Lebende Orgel

New! Comments

Have your say about what you just read! Leave me a comment in the box below.