Gottes ursprüngliche Absichten für seine Gemeinde

Teil 1: Die Gemeinde - Institution oder lebendiger Leib?

Ich liebe Yeshuas Leib. Ich liebe das Volk Gottes, seine Gemeinde. Sie ist sein Augapfel, das Verlangen seines gigantischen Herzens richtet sich auf sie! Die größte Bestimmung der gesamten Schöpfung erwartet sie.

Allerdings bin ich nicht sonderlich begeistert von dem Eindruck, den die Gemeinde heute macht.

Ich sehe keine große Ähnlichkeit zwischen dem, was sich normalerweise Gemeinde nennt, und den dynamischen Zusammenkünften, der wunderschönen Frau von damals, die die römische Welt auf den Kopf gestellt hat!

Statt eines sichtbaren Ausdrucks der Liebe zu unserem Messias ist sie viel zu oft ein sichtbarer Ausdruck der Egos derer, die sie betreuen und regieren. Statt des flexiblen, jungen Leibes der neuen Schöpfung, der sich im Wachstum befindet - ein lebender, atmender, tatsächlicher Leib Yeshuas (Jesu) - ist sie zu einer Institution geworden.

Für den Fall, das ihr jetzt denkt, ich beziehe mich a dieser Stelle auf traditionelle Glaubensgemeinschaften wie die Katholischen und Orthodoxen Kirchen oder vielleicht auf die großflächig vertretenen Evangelischen Lutheraner, Episkopalen, Presbyterianer oder Methodisten, bitte erlaubt mir, euch den Wind aus den Segeln zu nehmen.>

Ich beziehe mich genauso auf die Institutionen, die ich selbst am besten kenne: die Baptisten-, evangelikalen, Pfingst- und charismatischen Gemeinden. Vielleicht sind sie freier und natürlicher als die ritual- und lithurgiegebunden Kirchen, aber auch sie sind zu steifen, unbeugsamen Institutionen geworden.

Wie kann das sein? Sind die evangelikalen Gemeinden nicht "Freikirchen", die nicht einmal einer Denomination angehören? Haben nicht viele dieser Gemeinden kraftvolle und freie Lobpreisveranstaltungen, bei denen sich der Heilige Geist manifestiert, ganz besonders in einigen pfingstlichen und charismatischen Zusammenkünften? Ja, das stimmt und ich habe größten Respekt vor jeder Gemeinschaft, die vorwärtsgeprescht ist, um Gott zu kennen und es gelernt hat, in seine manifeste Gegenwart zu kommen. Hut ab! Jeder leidenschaftliche Nachfolger Gottes verdient großen Respekt!

Leider erschöpfen sich die Merkmale einer Institition nicht mit dem Einbinden einiger Versammlungen zu einem System unter hierarchischer Kontrolle.

Was ist eine Institution und warum ist das wichtig?

Das Wort Institution bedeutet, etwas in einer Art und Weise aufzubauen oder zu etablieren, welche diese Sache verewigt und dafür sorgt, dass man sie bis in die ferne Zukunft hinein ausführen kann. Das hört sich eigentlich gar nicht so schlecht an: wir sollen also etwas gutem festhalten und es für die kommenden Generationen bewahren. Das Problem sind eher die Quelle und die Methoden dieses "Bewahrens".

Die Quelle unserer Bemühungen der Bewahrung liegt in menschlicher Kontrolle und menschlicher Führung statt einer Hingabe an den Heiligen Geist und des Vertrauens, das ER selbst seine Gemeinde beawahren wird. Oh ja, wir behaupten, dass der Heilige Geist der Herr seiner Gemeinde ist. Aber schau genau hin, wenn eine Gemeinde (oder christliche Organisation) in Schwierigkeiten gerät und du wirst die wahre Quelle ihres Vertrauens erkennen

Im überwiegenden Teil aller Fälle werden sie eine Front bilden, die Problempersonen oder die Leiterschaft angreifen, wie auch immer. Sie werden sich der Manipulation, der unumwundenen Kontrolle und Dominanz bedienen. Sie werden sagen: "Hier ist der Geist Isebels am Werk!" oder "Du rebellierst (gegen mich)." Sie werden sogar lügen und das Leben und den Ruf anderer zerstören, um das Werk zu bewahren.

Habt ihr gemerkt, was ich hier hervorgehoben habe? Anstatt ihre Brüder zu lieben, wie Yeshua liebte (was bedeutet, sein eigenes Leben für andere aufzugeben statt sein Leben - oder Lebenswerk - zu bewahren) werden sie ihre Brüder zerstören - um des Werkes willen, um des Evangeliums Willen, um der Gemeinde Willen, je nach dem, welche Ausrede sie sich zunutze machen.

Um zum Punkt zu kommen: was hier in Wirklichkeit auf dem Spiel steht, ist nicht das Evangelium, Gott oder das Fortbestehen der Gemeinde. Was hier auf dem Spiel steht, ist unser Werk, unsere Bemühungen oder unsere Lieblingsdoktrine.

Also ist das erste Merkmal einer Institution, dieses Ding, das "aufgebaut" wird, sich selbst zu bewahren, dass sie in sich selbst wichtiger wird als der Herr, sein Wort, und seine Liebe zu den Menschen. Sie entwickelt, ähnlich der Bürokratie, ein Eigenleben. Ein Leben, welches um jeden Preis bewahrt werden muss.

Es wird noch schlimmer. Die Bibel spricht tatsächlich von diesem System, das Institutionen hervorbringt und gibt ihm einen Namen. Der Name ist Babylon.

Der Babylonische Geist

Mir ist klar, dass ich hier ein Risiko eingehe. Erstens, weil es sich anhören könnte, als würde ich die Situation dramatisieren und den Schwarzen Mann heranziehen, um den Leuten einen Schrecken einzujagen, damit sie mir glauben. Zweitens haben viele Menschen eine andere Vorstellung davon, was Babylon ist, und ich riskiere, sie zu verprellen, indem ich aufzeige, dass Babylon in erster Linie etwas ganz anderes ist.

In der Offenbarung 17-18, deutet der Engel auf eine Frau, welche auf einem scharlachroten Tier sitzt. Auf ihrer Stirn sind die Worte geschrieben: "Babylon, die große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde." es heißt, sie sei "trunken von dem Blute der Heiligen und von dem Blute der Zeugen Jesu." Sie wird beschrieben als die große, starke Stadt, welche herrscht über die Könige der Erde. Die Könige und Kaufleute der Erde werden durch sie reich und mächtig. Er beschreibt ihre Zerstörung und fordert Gottes Volk auf, aus ihr herauszukommen.

Normalerweise versteht man diese Beschreibung Babylons und die in Jeremia 50 auf eine dieser beiden Arten: Viele sehen die Erfüllung dieser Prophetie über Babylon als wiederauflebende und wiederhergestellte Stadt Babylon im Irak, die in der Endzeit weltberühmtheit erlangt und eine Art Welthauptstadt werden soll. Sie glauben das, weil die Bibel das Wort "Babylon" gebraucht. Viele nehmen das wörtlich, obwohl die Offenbarung von sich selbst sagt, dass sie ein Buch der Zeichen und Symbole ist (Kapitel 1:1, "zeigen" bedeutet im Griechischen Urtext: durch ein Zeichen zu erkennen geben, markieren, andeuten ...)

Andere glauben, Amerika sei Babylon. Am besten wird dieser Glaube durch die Annahme untermauert, Amerika sei nur für den Moment Babylon, bis seine Tage gezählt seien, danach nähme eine andere Macht, vielleicht die UN oder die EU, den Mantel Babylons an sich. Da viele prophetische Worte eine dopplete Bedeutung haben, könnte das in gewissem Sinne wahr sein.

Ich möchte hier etwas völlig anderes ansprechen. Erst einmal passt die Beschreibung Babylons nicht auf eine Nation. Wie kann eine einzige Nation verantwortlich sein für das Blut aller Märtyrer, die je getötet wurden? Es steht geschrieben, dass sie verantwortlich ist für das Blut aller Propheten und Märtyrer und aller, die je auf der Erde ermordet worden sind. Und dennoch ist Babylon. Aus dem selben Grund passt sie genauso wenig auf irgendeine Religion oder Kirchliche Denomination.

Nein, Babylon ist ein von dämonischen Mächten inspiriertes Kontrollsystem, das sich über die ganze Welt ausbreitet und viele Greifarme besitzt. Wenn man die Beschreibung genau liest, hat es wirtschaftliche, politische und religiöse Aspekte.

Die Wurzeln Babylons

Um diesem Geheimnis auf den Grund zu kommen, müssen wir in die graue Vorzeit zurückschauen.

Nach Gene Edwards in seinem Buch "Climb the Highest Mountain", sind die Engel anders gechaffen als die Menschheit. Jeder, der bereits Erfahrungen im Bereich Befreiungsdienst gemacht hat, kann bestätigen, dass Dämonen einer sehr strengen Hierarchie unterliegen. Jeder Dämon ist einem höheren, stärkeren Dämon untergeordnet und muss diesem absoluten Gehorsam erweisen oder hart bestraft werden. Ich kenne das ebenfalls aus persönlicher Erfahrung im Befreiungsdienst.

In der Bibel wird dargestellt, dass Engel ein ebensolches Führungsmodell besitzen. Michael und Gabriel werden zumindest als Erzengel beschrieben (Erz {arch} heißt auf Griechisch Herrschend), über den anderen Engeln. Es scheint, als wären sie so geschaffen als Diener Gottes und ein Teil ihres Daseins besteht darin, auf diese Weise angeordnet zu sein. Im NT können wir lesen, dass Engel sich in Legionen organisieren. Organisation war Gottes Idee und wurde ihnen als Teil ihrer Geschichte und ihrer Bestimmung geschenkt.

Die Söhne und Töchter Adams wurden mit einer anderen Bestimmung geschaffen. Wir wurden daher auch mit einer anderen Natur geschaffen. Unsere Bestimmung ist es, in intimer Gemeinschaft und enger Beziehung zu unserem Gott zu wandeln. Wir sind bestimmt, so eng mit Yeshua verbunden zu sein, dass wir als sein Körper bezeichnet werden können. Das ist keine Metapher. Wenn Paulus sagt, dass Yeshua das Haupt ist und nicht der gesamte Körper, dann ist es nur logisch, dass er nicht nur sich selbst als Körper bezeichnet, sondern wir alle zusammen gemeint sind.

Die Natur der Menschen ist eher beziehungsorientiert als hierarchisch.

Kotrollsysteme, hierarchische Leiterschaftsstrukturen und Befehlsketten sind also erlernte Verhaltensweisen und kein Teil unserer Natur. Ich bin mir ganz sicher, das hört sich völlig verrückt an. Keiner von uns, nirgendwo auf der Erde, ist je aufgewachsen oder hat je einen Moment erlebt, in dem er nicht Teil mindestens einer, meistens jedoch mehrerer Kontrollstrukturen oder Befehlsketten gewesen ist. Ob das in der Schule, im Büro oder in unserer Regierung ist, wir sind immer Teil einer Befehlskette.

Dennoch, ist das nicht, weil es der Menschheit angeboren ist, sondern weil es uns beigebracht wurde, es uns dann eingesaugt und versklavt hat, bis die Gefängnismauern uns völlig natürlich erschienen. Wann ist das passiert?

Genesis 4 deutet an, dass es eine Zeit gab, in der die Technologie und das Wissen auf der Erde explodierten (wenn du noch nie von antiker Technologie gehört hast, lach nicht. Die Regierungen mächtiger Länder lachen auch nicht - im Gegenteil - seit vielen Jahrzehnten suchen sie bereits danach und profitieren davon. Hitler hatte eine ganze Regierungsabteilung mit Milliardenbudget eigens dafür aufgestellt, die Weltweit suchten. "Das Ahnenerbe der SS" - du kannst es selber googlen)

Genesis 6 beschriebt, wie die "Söhne Gottes" die Menschentöchter attraktiv fanden und auf die Erde herunterkamen, um sie zum Weibe zu nehmen. Sie gebaren Kinder, Riesen, die Nephilim. (bei Google: Michael Heiser und Sons of God) Das Buch Henoch, von der Gemeinde des ersten Jahrhunderts und dem Judentum hoch geschätzt, und wörtlich im Buch Judas zitiert und auf das im zweiten Petrus hingewiesen wird, geht hierauf detaillierter ein:

Henoch sagt, dass diese 200 Söhne Gottes, Wächter oder gefallene Engel, sich Menschliche Frauen nahmen und den Männern ihr Wissen und ihre Technologie beibrachten. Diese Technologie umfasst praktisch alles: Metallurgie, Astronomie, Astrologie, Kriegskunst, Schminkkunst und so weiter. Und obwohl weder Henoch noch Genesis 6 direkt davon sprechen, wäre es logisch anzunehmen, dass sie die Menschheit organisierten und ihnen in dieselben hierarchischen Organisationsstrukturen aufzwangen, die sie selbst kannten.

Ob wir nun das Zeugnis Henochs annehmen oder nicht, wird jeder, der die Bibel als Wahrheit akzeptiert, erkennen, dass gefallene Engel unter der Führung von Helel, oder Luzifer, ihr Wissen an die Menschheit weitergegeben haben. Und dass wir seit der Zeit Adams nicht mehr unsere reine und gottgegebene Natur besitzen, sondern eine korrumpierte, gefallene Natur.

Die Geburt der Religion

Die gesamte Korruption, eingeimpft in die Menschheit durch die Invasion der Wächter, wurde durch das Urteil der Flut aufgehoben. Nach der Flut dauerte es eine Weile, bis Helel und seine gefallenen Engel sich die Menschheit wieder Untertan machen konnten. Zu Zeiten Babels war die Rebellion in vollem Gange. Babel soll von einem Mann namens Nimrod und seiner Frau Semiramis geführt worden sein. Nimrod war der erste Eroberer, der erste König und Kaiser auf der Erde nach der Flut. Er gründete die Städte Ninive uns Babylon. Dieser Mann hatte hohe Ziele.

Kontrollstrukturen waren von Anfang an ein großer Teil von Nimrods Regierungsapparat. Der erste, der überliefert ist, übrigens. Doch Nimrod wurde schlussendlich, möglicherweise von Shem und einigen der "alten Garde", der Diener Y'hovas, getötet. Sie verfolgten ihn, weil er die Welt zur Rebellion gegen Gott angeführt hatte ( "The two Babylons" von Alexander Hislop).

Übrigens: es gab einmal - in der Geschichte einer einzigen Nation - eine Zeit, in der sie erfolgreich existierten ohne eine Regierung zu haben! Keine kontrollierenden Regierungsorgane, keinen König, kein Parlament oder andere Herrscher. Bis zu den Königen existierte das Volk Israel über 400 Jahre lang von Mose bis Samuel völlig ohne Regierungsapparat! Sie hatten von Zeit zu Zeit Richter, aber die Richter fungierten als Sprachrohre Gottes und zur Rettung des Volkes. Wenn eine Krise vorüber war, verschmolzen sie wieder mit dem übrigen Volk und herrschten über niemanden.

Als das Volk nach einem König verlangte, machte Gott es sehr deutlich, dass er NICHT erfreut war. Er sagte ihnen ganz klar, dass diese Wahl in Leid und Ruin für die Nation enden würde. Aber er achtet auch unseren freien Willen. Am Ende erfüllte er ihren bedauernswerten Wunsch.

Nach Nimrods Tod entschied sich Nimrods Frau, ihre Macht zu stärken, ohne die Aufmerksamkeit der Mörder ihres Mannes auf sich zu ziehen. Da sie zu diesem Zeitpunkt schwanger war, bediente sie sich der Religion, um sich selbst und das Leben ihres Mannes zu mythologisieren und so ihre Machtposition zu erhalten. Wegen der Gefahr kleidete sie diese neuen Mythen in Symbole und Geheimnisse. So konnten nur die "Eingeweihten" und die "Elite" wissen, was tatsächlich gemeint war.

Als ihr Sohn geboren wurde, nannte sie ihn Tammuz. Sie behauptete, er sei die Wiedergeburt seines Vaters Nimrod, übernatürlich von ihr empfangen. Das Symbol, das sich schnell um diese Religion herum bildete, war das Abbild einer Frau mit einem Säugling im Arm, der merkwürdig erwachsen aussieht. Sie selbst wurde die Göttin der Fruchtbarkeit und der Liebe.

Semiramis trat aber nicht einfach in eine leere Nische und dachte sich ihre eigenes Drehbuch aus. Sie bediente sich einer seit langer Zeit vorhergesagten Begebenheit und behauptete, deren Erfüllung zu sein!

Seht ihr, das Gerüst des Evangeliums war der Welt bereits von Anfang an bekannt.* Wie? Es stand in den Sternen. Wie Paulus in Römer 1 sagte: "denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, sodass sie keine Entschuldigung haben."

Das ist keine Astrologie. Astrologie behauptet, dass die Sterne einen Einfluss auf die Geschehnisse auf der Erde haben. Was in den Sternen steht ist einfach nur eine Geschichte, von den Sternen gezeigt, die jeder sehen und lesen darf, damit die gesamte Menschheit wissen kann, was Gott geplant hat.

Die Sternenbilder der Sternzeichen sind älter als die Astrologie. In fast jeder Sprache, in fast jeder Kultur, egal wie weit zurück man geht, sind sie gleich. Sogar die Namen sind oft identisch in den unterschiedlichsten Sprachen. So, wie die Sterne die Geschichte erzählen, wird eine Jungfrau, Virgo, ein Kind gebären, welcher der Eroberer sein wird. Er wird den Skorpion (oder Krebs) zertreten und die Schlange untwerwerfen, welche nach der Krone (ein weiteres Sternbild) strebt. Eine erstaunliche Geschichte, und seit Urzeiten bekannt.

Dieses Allgemeinwissen erklärt, warum die großen Weltreligionen Merkmale des wahren Evangeliums tragen. Sie wussten, dass Gott festgelegt hatte, dass diese Dinge kommen würden und so hat jede Relgion versucht, ihre Glaubhaftigkeit zu stärken, indem sie behauptete, die Erfüllung zu sein.

Die ursprüngliche Madonna, auch bekannt als Semiramis, nutzte dieses Wissen, um sich selbst als Königin des Himmels zu positionieren. Die Geschichte, die sie um die Begebenheiten ihres eigenen Lebens, das ihres Mannes und das ihres Sohnes spann, wurde schnell zur erfolgreichsten falschen Weltreligion überhaupt. Sie hat das Wachstum der anderen Weltreligionen beeinflusst. Besonders, weil zu dieser Zeit, nach dem Turmbau zu Babel, die Völker der Erde von Babylon aus über die Welt verteilt wurden.

Es gibt große Ähnlichkeiten zwischen Semiramis/Nimrod und Asherah/Astarte (oder Ishtar - Ostera) und Molech/Baal in Syrien. In Ägypten kann man viele Eigenschaften dieser unheiligen Dreieinigkeit in den ägyptischen Hauptgöttern Isis, Osiris und Horus erkennen. In Griechenland sieht man sie in der Fruchtbarkeitsreligion der Aphrodite und des Adonis, hier wird auch die "Königin des Himmels" wieder aufgegriffen.

Die neue Religion beeinflusste die Entstehung des Hinudismus im Osten. Viele Symbole, die ihren Weg nach Rom fanden, sieht man auch im Hinduismus und noch weiter im Osten in China und Japan. In China praktizierte man "klagen um Tammuz", ähnlich der Praktik, für die das untreue Israel in Hesekiel 8:14 verurteilt wurde. Die allerersten katholischen Missionare fanden in Japan Madonnenstatuen mit Kind, die genau so aussahen wie die in Rom.

Was ich zu erkennen geben möchte, ist, dass Babylon die Quelle, der Ursprung der Weltreligionen und der Regierungsstrukturen ist, welche Menschen organisieren, um sie zu kontrollieren.

Der Babylonische Geist, wie er in der Offenbarung genannt wird, ist ein System der Kontrolle und Befehlsmacht. Er manifestiert sich hauptsächlich in diesen drei Bereichen: Regierung, Wirtschaft und Religion.

Und obwohl es sein kann, das der Mensch in seinem gefallenen Zustand ohne Führungsstrukturen nicht funktionieren kann, ist der Kontrollgeist Babylons für die spirituelle Entwicklung tödlich. In der Beziehung zu Gott zu wachsen, setzt eine enorme Freiheit voraus. Aus diesem Grund hat dieser Geist auch in der Gemeinde nichts zu suchen und wir werden in Offenbarung 18 aufgefordert: "Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet."

Ich würde das gerne mit den Worten Gene Edwards aus seinem Buch "Climb the highest Mountain," Seite 83, noch einmal anders ausdrücken:

"Die Worte "System" und "Organisation" sind sehr ähnlich in ihrer Bedeutung. Ich könnte genauso gut "Organisierte Religion" sagen, wie "Das religiöse System." Was ist der Ursprung von "System" und "Organisation?" Nun, die Antwort ist schockierend!

Gott ist der Autor der Organisation. Um genau zu sein, die ganze Organisationsstruktur der westlichen Zivilisation - das System, welches jede Facette unseres täglichen Lebens beeinflusst und lenkt ... in der Medizin, Politik, Wirtschaft, Arbeit, bei Bürgerpflichten, Sozialarbeit oder was auch immer - wurde von Gott erfunden.

Wow! Gott hat die Organisation erfunden? Warum bin ich dann so dagegen, wenn es um die Gemeinde geht? Der Grund ist einfach. Organisation kontrolliert vielleicht alles, was die Menschheit tut und vielleicht hat Gott sie erfunden ... aber ... und das ist ein sehr großes aber ... Organisation war nie für den Menschen gedacht! Der Mensch sollte nie etwas mit Organisation oder Systemen zu tun haben. Wenn der Mensch sich Strukturen unterordnet, nimmt er die Lebensweise einer fremden Lebensform an.

Anders gesagt: In dem Moment, in dem der Mensch es zulässt, Teil einer organisierten Struktur zu werden, versklavt er sich der Lebensweise fremder Wesen eines anderen Universums. Um es weniger dramatisch auszudrücken: Gott hat die Organisation für die Engel entworfen, nicht für die Menschheit. Die Engel sind hingegangen, bitte schön, und haben den Menschen ihre Zivilisation, ihr System, ihr organisiertes Leben, ihre Kultur gewaltsam auferlegt. Die Engel haben ihre angeborene Funktionsweise der Kreatur auferlegt, welche geschaffen wurde, die freiste Kreatur des Universums zu sein! Dem Menschen! Der Mensch sollte sich in keinem Fall der Lebensweise der Engel unterordnen. Ihre Zivilisation und ihr System ist natürlich für sie, aber völlig unnatürlich für uns. Der Mensch wurde geschaffen für die absolute Freiheit."

Freiheit ist absolut notwendig, wenn wir in Beziehung leben. Wir können nur dann lieben, wenn wir möchten, nicht, wenn wir müssen. Wir wandeln mit Gott weil wir ihn begehren, nicht, weil jemand gesagt hat, das sei unsere Pflicht.

Das ist das Problem mit Institutionen: sie organisieren uns, um etwas zu tun, was wir zuerst in unseren Herzen wollen müssen. Mit der Zeit wird jede Organisation und Bürokratie das Leben und den Fortbestand der Institution vor und über die Bedürfnisse des Einzelnen stellen - und sogar über die Bedürfnisse des Herrn selbst. Und die Mitglieder und Leiter werden wahrscheinlich fest daran glauben, dass sie damit das Werk des Herrn bewahren. Ich glaube ehrlich, dass jedesmal, wenn eine Gruppe von Menschen ihre Treffen anfängt, zu institutionalisieren und dabei Vorstände, Ordinate und Regelwerke ins Leben ruft oder eine Befehlskette innerhalb der Gemeindeleiterschaft festlegt, sie den Leib Christi in eine Form presst, in eine Institution, die das Leben in ihr unterdrückt.

Echtes Leben ist immer organisch

Institutionen können einer Gruppe zu einer gewissen Stabilität und Langlebigkeit verhelfen, aber sie spenden kein Leben. Sie können uns nicht helfen, wie Jesus zu werden, denn echte Veränderung kommt von innen nach außen, sie kann uns nicht von außen auferleget werden und nach innen wirken.

Institutionen können einer Gruppe zu einer gewissen Stabilität und Langlebigkeit verhelfen, aber sie spenden kein Leben. Sie können uns nicht helfen, wie Jesus zu werden, denn echte Veränderung kommt von innen nach außen, sie kann uns nicht von außen auferleget werden und nach innen wirken.

Die Gemeinschaft Yeshuas is in den Augen Gottes eine schöne Frau. Sie ist die neue Eva für den neuen Adam, Yeshua. Sie ist sein Gegenstück, majestätisch in ihrer Schönheit und Gottes Leidenschaft. Die Engel bestaunen sie, voller Bewunderung über die Herrlichkeit, die ihr gegeben wurde. Jedem, der diese Liebesbeziehung mit ihm in diesem Leben findet, wird die Ehre zuteil werden, seine Braut genannt zu werden.

Wir haben so wenig Verständnis von der großen Ehre und Herrlichkeit, die uns geschenkt wird, die wir mit ihm gehen. Indem wir ein Teil des Messias, Christus werden, ist es uns erlaubt, an dem freien Fluss der Liebe und der Gemeinschaft zwischen Vater, Sohn und Heiligem Geist teilzuhaben. Wir sind heraufgeholt worden in ihre Gemeinschaft, wo jeder den anderen vorzieht, wo es kein egozentrisches Gehabe um Position und Einfluss gibt, wo absolutes Vertrauen, völlige Transparenz herrschen und die Schwächen nicht vor dem anderen verborgen werden.

Dieser Ort der Gemeinschaft mit dem Vater, Gemeinschaft mit dem Sohn, ermöglicht durch den Heiligen Geist, ist, wo Gemeinde beginnt. Es kann nur vorwärts gehen, wenn wir einander respektieren und lernen, uns einander unterzuordnen. Nicht, wenn wir über einander herrschen und uns um Einfluss und Positionen kümmern, wie das heute häufig der Fall ist. Gemeinde ist Beziehungsorientiert, denn das ist unsere Natur und Bestimmung.

Das wahre spirituelle Leben ist immer organisch. Ich meine nicht, Gemeinde, wie wir sie kennen, nur ohne Pestizide, sondern dass das spirituelle Leben sich nach den Wachstumsregeln der Natur richtet. Samen werden gesät, sterben und lösen sich in der Erde auf, keimen, wachsen und breiten sich aus, denn das Leben Gottes, die DNA, die er uns mitgegeben hat, ist in uns und wird gemäß seines Planes wachsen, wenn die Bedingungen stimmen.

Eine Institution kann möglicherweise den Eindruck von Leben simulieren und erhalten, aber sie ist steril verglichen mit dem Leben, dass nur dann hervorkommt, wenn das Volk Gottes als Gemeinde zusammenkommt, in Gemeinschaft miteinander und mit ihrem Gott.

Es ist diese organische, völlig natürliche und wunderschöne Art von Gemeinde, mit der wir uns in weiteren Artikeln beschäftigen wollen. Und wir wollen näher beleuchten, wie dieses organische Leben ganz praktisch aussehen könnte.



*Im Bezug auf den Planeten und Sternbilder in Psalm 19, Gott spricht:
  1. Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündigt seiner Hände Werk.
  2. Ein Tag sagt es dem andern, und eine Nacht tut es der andern kund,
  3. ohne Sprache und ohne Worte, und ihre Stimme wird nicht gehört.
  4. Ihre Stimme geht aus ins ganze Land und ihre Rede bis ans Ende der Welt. Dort hat er der Sonne ein Zelt gemacht.
  5. Und sie geht hervor wie ein Bräutigam aus seiner Kammer und freut sich, wie ein Held zu laufen die Bahn.
  6. Sie geht an einem Ende des Himmels auf und läuft um bis ans andere Ende, und nichts bleibt vor ihrer Glut verborgen