Die Wiederherstellung der Gemeinde

Das Jahr war 2005. Meine Frau und ich waren Mitarbeiter in einer großen Gemeinde im Rhein-Main. Obwohl die Gemeinde einige harte Zeiten durchgemacht hatte, wuchs sie, und die Menschen strömten vor die Türen, vor allem durch die Heilungsgottesdienste, die wir einmal im Monat abhielten.

Ich war Mitglied des Pastoralteams. Ich war für 14 Hauszellgruppen verantwortlich, von denen ich zwei selbst leitete. Ich leitete eine Leiterschaftschule, eine Schule für die Ausbildung für den Dienst in der Gemeinde und einen Kurs für Neubekehrte und lehrte viel in diesen drei Kursen. Der Unterricht hat mir wirklich Spaß gemacht, denn das ist eine meiner stärksten Gaben und für mich sehr erfüllend. Ich habe auch Tauf Vorbereitungskurse gemacht, die ich sehr genossen habe, da die Begeisterung der Neubekehrten ansteckend war.

Alles war anscheinend gut, doch etwas in mir schrie, dass dies nicht alles sein konnte, was Kirche sein sollte. Bestimmte Tatsachen fingen an, mir aufzufallen:

  1. Die Kirchengemeinde war zu einem Unternehmen geworden, mit all den gleichen Bedürfnissen, einen Gewinn zu erwirtschaften (oder zumindest die Kosten zu decken), Marketing zu betreiben (Evangelisation) und ein Produkt herzustellen (zufriedene Mitglieder, die großzügig den Zehnten und Opfergaben zahlen).
  2. Die Gemeinde war auf Programme und Kurse angewiesen, um der Schar zu dienen und sie zu lehren, doch die persönliche Note - direkte Jüngerschaft - war oberflächlich.
  3. Die Gemeinde bemühte sich, so viele Menschen wie möglich in die Versammlung zu bringen und sie dort zu behalten, doch die Bibel spricht davon, in die Welt hinauszugehen. Mit anderen Worten, wir hatten eine "komm zu uns" statt einer "geh zu ihnen" Mentalität.
  4. Die meisten Gemeinden setzten Druck ein, der zumindest leicht manipulativ war, um die Menschen in der Gemeinde und im Einklang mit der kirchlichen Lehre zu halten.
  5. Die Gemeinde bestand für die meisten Menschen aus einer Show, die man beobachten und passiv an jedem Sonntagmorgen (oder Samstag, für manche) mitmachen musste.
  6. Die meisten verließen sich weit mehr auf Humanressourcen, Know-how, Wachstumsstrategien und Einfallsreichtum als auf den Heiligen Geist selbst.
  7. Am schlimmsten ist, dass die Gemeinde, wie ich sie seit meinen frühesten Jahren kenne, nicht viel Ähnlichkeit mit der Gemeinde des Neuen Testaments hat, weder in ihrem Verständnis davon, wie man in Christus lebt, noch in ihrer geistlichen Kraft oder in ihrem Leben als Gemeinschaft.

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich von der Gemeinde nicht verbittert oder geschädigt wurde. Ich hatte mit niemanden ein Hühnchen  zu rupfen. Die Wahrheit war, dass mein Herz mit dem, was ich erlebte, nicht mehr zufrieden sein konnte. Schon während meiner Zeit in der Bibelschule hatte ich begonnen zu erkennen, dass unsere Lehre und Praxis der Gemeinde wenig mit der Lehre und Praxis in der Bibel gemein hatte.

Nun mag es sein, dass Sie diese Tendenzen in Ihrer Gemeinde nie beobachtet haben und dass Sie keine Ahnung haben, wovon ich spreche. Wenn dem so ist, haben Sie Glück gehabt. Dennoch glaube ich, dass diese Punkte den größten Teil des westlichen Christentums beschreiben.

Auf der Suche nach etwas Besserem

Jahrelang habe ich mich mit dieser Dichotomie abgefunden, einfach weil ich nichts anderes kannte. Ich hatte noch nie eine Gemeinde gesehen oder erlebt, die das Leben und den Dienst der Gemeinde des ersten Jahrhunderts widerspiegelte, obwohl ich im Laufe der Jahre Gemeinden von 4 oder 5 verschiedenen Konfessionen besucht hatte, von konservativen Brüdern bis hin zu charismatischen.

Jahrelang dachte ich, dass es einen besseren Weg geben müsse, Gemeinde - so wie ich sie kannte - zu praktizieren. Alle paar Jahre würde ich mich auf den neuesten Trend im Gemeindewachstum, Verbesserungen in der Zellgemeinde und Aufrufe zum Gebet für Erweckung einlassen. Ich gab mich mit Leib und Seele jedem Einzelnen hin und glaubte, dass unser Weg mit Gott und unsere Erfahrung mit der Gemeinde dringend auf eine höhere Ebene kommen müssten.

Auf diesem Weg dienten wir in Gemeinden in ganz Osteuropa, in Ungarn und in Deutschland, wo auch immer wir zu dieser Zeit lebten. In den Jahren 1999 und 2001 flog ich nach Kolumbien, um alles über die Konzepte der G12-Zellgemeinden zu erfahren, damit wir sie auf die deutschen Gemeinden anwenden konnten. Ich vertiefte mich in die Bewegungen mit jüdischen Wurzeln und versuchte herauszufinden, was wir als Christen in den ersten Jahrhunderten verloren hatten, als sich der Antisemitismus in der Gemeinde entwickelte.

Was ich durch all diese verschiedenen Bewegungen gelernt habe, war hilfreich, insbesondere meine Studien über die jüdischen Wurzeln. Diese Suche ergab, dass wir als christliche Kultur durch die Entfremdung des jüdischen Volkes wirklich viel verloren haben, aber auch, dass die wahren Schätze darin liegen, das Leben wiederzuentdecken, wie Gott es ursprünglich dem Volk Israel gegeben hat, und nicht in der jüdischen Religion, wie sie sich später entwickelte. Das Judentum wurde zu einer Einheit, die ebenso völlig von ihren Wurzeln im Alten Testament losgelöst ist wie die moderne Gemeinde von ihren Wurzeln sowohl im Alten als auch im Neuen Testament losgelöst ist.

Diese Entdeckungen sind in meinem Buch mit dem Titel "Der Ruf des Schofars: das ursprüngliche, hebräisch geprägte Christsein wiederentdecken" das auf dieser Website verfügbar ist, ausführlich beschrieben. Ich glaube, dass dieses Buch jedem Menschen, der sich mit dem, was ich hier geschrieben habe, identifiziert, definitiv weiter helfen kann. Es soll dazu beitragen, ein besseres Verständnis der Art von Beziehung wiederherzustellen, die Gott immer mit uns gesucht hat.

Leider glaube ich nicht mehr daran, dass es einen besseren Weg gibt, Gemeinde - so wie wir sie kennen - zu praktizieren. Meine kirchengeschichtlichen Forschungen ergaben, dass innerhalb von 300 Jahren die ursprüngliche Gemeinde, ihr Glaubenssystem, ihr Verständnis des Lebens in Christus und ihre kirchliche Praxis fast vollständig verschwanden, um durch eine Institution ersetzt zu werden, die sich zwar tatsächlich Kirche, oder Gemeinde, nannte, aber wenig mit der von Jesus Christus und den Aposteln gegründeten Gemeinde gemein hatte. (siehe auch: Historische Perspektive der Gemeinde)

Seit dieser Zeit ist die gebräuchlichste Vorstellung von Gemeinde die einer gebäudeorientierten Institution mit einem Pastor/Leitungsteam, das mit dem Wachstum (nach dem Missionsbefehl) und der Pflege der Gemeinde beauftragt ist.

Sie glauben mir nicht? Fragen Sie einfach jeden Gemeindegründer, was die Hauptanforderungen sind, die er erfüllen muss, bevor er sich selbst als erfolgreich gegründete neue Gemeinde betrachten kann (oder was die Menschen am häufigsten erwarten, bevor sie zugeben, dass die neue Gemeinde jetzt eine "echte Gemeinde" ist). Nach meiner Erfahrung sind dies die Mindesterwartungen, die sie haben müssen:

  1. ein Gebäude / einen Treffpunkt
  2. einen Pastor / ein Leitungsteam
  3. eine Verfassung
  4. bei den Regierungsbehörden als gemeinnützige Organisation/Kirche registriert sein
  5. eine Gemeindemitgliedschaft haben
  6. sich mindestens einmal pro Woche mit einem "echten Gottesdienst" treffen, komplett mit Lobpreisteam, Ankündigungen und einer Predigt

Und doch, was haben diese alle mit der biblischen Idee von Gemeinde zu tun? Kein einziger von ihnen ist in der Bibel zu finden! Überrascht Sie das? Doch schauen Sie sich die historische Aufzeichnung an:

  1. Die ersten "kirchlichen" Gebäude, in denen man sich traf, wurden von der römischen Regierung im Jahre 316 n. Chr. gebaut, etwa 285 Jahre(!) nach Pfingsten.
  2. Die Idee eines Pastors tauchte erstmals in der Reformation auf, insbesondere durch Luthers Einfluss, nach dem Jahr 1517. Das katholisch-orthodoxe Priestertum war eine Wiedereinführung des alttestamentlichen Priestertums, an das man erstmals im späten 2. Jahrhunderts gedacht hat.
  3. Kirchenverfassungen sind ein Kind des 19. und 20. Jahrhunderts, was oft als Teil der Registrierung als juristische Person bei der Regierung verlangt wird.
  4. Die rechtliche Registrierung bei der Regierung erfolgte erstmals, als Konstantin das Christentum legalisierte. Alle früheren Gemeinden wurden verfolgt oder toleriert, blieben aber außerhalb der offiziellen Regierungsanerkennung.
  5. Die Gemeindemitgliedschaft, wie wir sie kennen, entwickelte sich aus dem empfundenen Bedürfnis heraus, sicherzustellen, dass neue Gläubige sowohl richtige Überzeugungen hatten als auch schon vor der Taufe anfingen, ein moralisches Leben zu führen. Beide Anforderungen waren das Ergebnis einer zunehmend griechischen Denkart in der Gemeinde und einer Abkehr von der biblischen Kultur und den biblischen Prinzipien.
  6. Die frühen Gläubigen waren mehr eine Gemeinschaft als eine Institution, die sich um ein wöchentliches Treffen drehte. Diese Idee des "Gottesdienstes" entwickelte sich etwa 150-200 Jahre später. Die freikirchliche Liturgie entwickelte sich nach der Reformation.

Spielt das überhaupt eine Rolle? Ich dachte früher, dass es das nicht tut. Ich dachte immer, dass die Theologie zwar wichtig sei, dass aber die Art und Weise, wie sich eine Gemeinde organisiert, und wie ihre Praxis und Traditionen aussehen, zweitrangig, wenn nicht sogar völlig neutral sei. Ich denke nicht mehr auf diese Weise.

Warum? ... Nun, es hat mit unserer ganzen Vorstellung von Gemeinde zu tun. Was ist eine Gemeinde, oder Kirche?

  1. Ist es ein Gebäude mit Kirchenbänken, einer Plattform und einem Kirchturm? - Ich weiß, das ist vielleicht eine Beleidigung Ihrer Intelligenz, aber ist das nicht das Bild, das einem so oft mit dem Wort "Kirche" in den Sinn kommt?
  2. Ist es eine Einrichtung, die wöchentliche Gottesdienste anbietet, mit einem Pastor, einem Leitungsteam, einer Lobpreisband, Kinderarbeit, einer Kinderbetreuung und einer breiten Palette von Programmen, die das geistliche Wachstum in jeder denkbaren Lebensphase unterstützen, d.h. Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, junge Familien, Senioren?
  3. Ist es eine Organisation, der Sie beitreten können, gefüllt mit gleichgesinnten Gläubigen an Jesus Christus, die eine Vision teilen, Jesus zu erheben und die Welt zu evangelisieren? Wenn ja, ist das lobenswert, aber ist es die eigentliche Idee der Gemeinde Gottes?
  4. Ist es die Gruppe von Menschen weltweit, die einen Glauben an Gott durch Jesus Christus teilen? Nun, das ist definitiv ein Teil davon.

Erinnern Sie sich, dass ich bereits gesagt habe, dass ich nicht mehr glaube, dass es einen besseren Weg gibt, Gemeinde - so wie wir sie kennen - zu praktizieren? Das liegt daran, dass es mit unserer ganzen Vorstellung von Gemeinde zu tun hat. Ideen sind wichtig. Das Bild, das wir in unserem Herzen von dem haben, wofür wir es halten, wird unseren ganzen Zugang zur Gemeinde, unseren Glauben, unser ganzes Leben bestimmen.

Ich glaube, wenn wir wirklich verinnerlichen, was Gemeinde von Anfang an sein sollte, dann werden wir Gemeinde nicht mehr so praktizieren können, wie sie uns überliefert wurde, nicht von den wahren "Kirchenvätern", den Aposteln, sondern von den so genannten "Kirchenvätern", die sie nach dem ersten Jahrhundert in den Glaubensabfall geführt haben.

Die ursprüngliche Idee der Kirche wiederherstellen

Was ist dann Kirche?

Es gibt vier Bilder oder Bildgleichnisse, die in der gesamten Heiligen Schrift wieder auftauchen und die Gottes Absichten mit seinem Volk Israel beschreiben (in das jeder wahre Gläubige an Jesus Christus eingepfropft wurde). Dies sind seine Absichten, die über die Schöpfung, die Heilsgeschichte und das Handeln / die Interaktion Gottes mit seinem Volk hinausgehen. Es sind seine Absichten, die in der Ewigkeit vor der Erschaffung des ersten Sterns oder des ersten Engels ausgearbeitet wurden.

Sie beschreiben vor allem das, was Gott für wichtig erachtet, denn sie waren von Anfang an sein Ziel, sein Grund, etwas zu erschaffen. Sie haben alles mit Liebe zu tun, und sie handeln von seinem Wunsch nach einer Beziehung zur Menschheit.

Um die Dinge einfach zu halten, werde ich nur zwei nennen, weil sie für unser Thema am wichtigsten sind.

1. Sein Leib

Die Gemeinde ist die Erweiterung Jesu Christi in der Erde, sein Leib.

Sie hat eine lebendige und nährende Beziehung zum Vater, weil sie jetzt ein Teil von Jesus Christus selbst ist und als solche in direkte Beziehung zum Gott des Universums erhoben wurde.

(Erinnern Sie sich an den Vers, der besagt, dass wir jetzt durch den Schleier in das Allerheiligste gehen dürfen? Und an das Gebet Jesu in Johannes 17, in dem er betete: "Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, damit auch sie in uns sind, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast ... Ich in ihnen und du in mir, damit sie vollkommen eins werden, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und sie geliebt hast, wie du mich geliebt hast").

Sie sehen, Jesus identifiziert sich vollkommen mit uns. Dass wir sein Leib sind, ist mehr als eine Metapher, es ist die Wirklichkeit, wie Gott sie sieht. Deshalb hörte Saulus bei seinem Erlebnis auf dem Damaskus Weg, wie Jesus zu ihm sagte: "Saulus, Saulus, warum verfolgst du MICH? Wenn dir schlimme Dinge widerfahren, wenn der Familie von Gläubigen, der du angehörst, schwierige Dinge widerfahren, dann sieht Er es so, dass es IHM widerfährt! Wenn du überglücklich bist, ist Er es auch!

Da dies wahr ist, ist die erste Schlussfolgerung, die wir ziehen können, dass in der wahren Vorstellung von Gemeinde wir als der Leib Jesu in den freien Fluss der Liebe und des Gebens und des Lebens eintreten, der sich ständig zwischen unserem himmlischen Vater und seinem Sohn durch den Heiligen Geist abspielt.

In Christus und weil wir mit ihm verbunden sind, beteiligen wir uns an dem großen Tanz (wie er in den ersten Jahrhunderten genannt wurde), dem Ausdruck der Liebe und der freiwilligen Abtretung von selbstbezogenen Zielen und gegenseitiger Anbetung, der der tägliche Ausdruck des Lebens in der Gottheit ist.

Wir waren immer dazu bestimmt, mit Gott zu wandeln (Micha 6,8), ihn innig zu kennen und in einer willigen Abhängigkeit von ihm zu leben.

Dies ist eines der Dinge, die die Jünger von Jesus lernten, als sie 3 1/2 Jahre mit ihm lebten. Sie beobachteten seine Beziehung zum Vater, sie sahen seine völlige Abhängigkeit und wie er nur aus dem Leben seines Vaters und auf sein Wort hin lebte. Sie sahen, wie der Heilige Geist ihm diente. Und schließlich zog Jesus sie in diese Beziehung mit dem Vater hinein. "Die Stunde kommt, in der ich nicht mehr in Gleichnisse zu euch spreche, sondern euch klar und deutlich vom Vater erzählen werde. An jenem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten, und ich sage euch nicht, dass ich den Vater in eurem Namen bitten werde; denn der Vater selbst liebt euch, weil ihr mich geliebt und geglaubt habt, dass ich von Gott komme." (Johannes 16,25-27)

Nach Pfingsten gaben die Apostel den neuen Gläubigen einen Crashkurs darüber, wie dieses neue Leben in der neuen Dimension des neuen Bundes aussehen würde, als sie es in den Tempelhöfen lehrten, aber dann war es notwendig, dass sie von Haus zu Haus gingen und durch Vorbild demonstrierten, wie die Familie Gottes in diese Gemeinschaft als Leib Christi eintritt.

Paulus beschrieb eine andere Seite dessen, was es bedeutet, der Leib zu sein. Es ist, dass wir alle gebraucht werden. Jeder von uns hat etwas beizutragen, wenn wir zusammenkommen. "Wenn ihr zusammenkommt, lasst jeden mit einem Psalm oder einer Lehre oder einer Offenbarung bereit sein, oder bereit, seine Gabe der Zungenrede zu gebrauchen oder eine Auslegung zu geben; aber es soll alles zur Erbauung getan werden." (1 Korinther 14,26)

Epheser wiederholt dasselbe mit anderen Worten: "Singt einander Psalmen, Hymnen und geistliche Lieder; singt dem Herrn und macht in eurem Herzen Musik für ihn; dankt Gott, dem Vater, immer für alles im Namen unseres Herrn Jesus Christus." So auch Kolosser 3,16: "Lasst das Wort Christi in all seinem Reichtum in euch leben, wie ihr einander in aller Weisheit lehrt und berät und wie ihr Psalmen, Hymnen und geistliche Lieder singt und Gott in euren Herzen dankbar seid."

Ist Ihnen die Dynamik dessen aufgefallen, was in diesen Treffen geschieht? Sie sitzen nicht in Reihen und singen wie eine Publikum, noch sind sie primär deswegen da, um einem Prediger zuzuhören. Sie singen für den Herrn UND füreinander! Sie ermutigen sich gegenseitig, einer nach dem anderen. Sie lehren JEDEN ANDEREN, bauen JEDEN ANDEREN auf. Es findet eine große Interaktion statt.

Man soll sich auch darüber im Klaren sein, das jeder vorbereitet zum Treffen kommt, um GEBEN zu können! Sie können natürlich nicht geben, wenn sie nicht schon etwas erhalten haben. Wo sollen sie ihre geistige Nahrung erhalten? Nirgendwo anders als direkt vom Herrn. Sie und ich sind dazu bestimmt, Zeit mit unserem Herrn zu verbringen und uns von ihm zu nähren. Kein Prediger, keine Lehre kann eine tägliche Begegnung mit Jesus selbst effektiv ersetzen, ohne dass Sie schließlich an den Rand des geistlichen Hungers kommen. Vielleicht überleben Sie als Christ weiter, aber geistlich sehen Sie vielleicht so unterernährt aus wie ein Gefangener in einem Konzentrationslager.

Paulus beschreibt Menschen, die in sich geistlich lebendig sind, die in der Zeit abseits der Versammlungen mit Gott wandeln. Wenn sie zusammenkommen, teilen sie das Essen, das sie während der Woche erhalten haben. Sie sind aufgeregt, Gott bei der Arbeit zu sehen, aufgeregt über das, was ihr himmlischer Geliebter mit ihnen geteilt hat, und sie können es kaum erwarten, es einander zu erzählen. Sie ermutigen sich gegenseitig und bauen sich gegenseitig auf. Sie LEBEN die gute Nachricht und treffen sich nicht nur, um jemanden das Evangelium predigen zu hören.

Jeder von ihnen ist anders als die anderen. Jeder hat eine andere Persönlichkeit und Begabung. Deshalb ist diese "Leib" in der Lage, viel mehr Vielfalt zu bieten als ein Pastor, ein Leitungsteam, oder ein Mitarbeiterstab. Wie ein menschlicher Körper, wie jeder Organismus, werden sie stärker gemacht, weil jeder ein anderer Teil des Körpers ist und jeder entsprechend seiner Bestimmung gibt. Eine Hand ist kein Auge. Ein Fuß ist genauso notwendig wie der Mund für einen gesunden, ganzen Körper.

Ein Körper soll so funktionieren, dass jeder Teil zum Ganzen beiträgt. Wenn ein Teil über ein gesundes Gleichgewicht und eine gesunde Funktion hinaus dominiert, wird der Körper dysfunktional und krebsartig sein. Wir brauchen jeden Menschen, vom Neubekehrten bis zur jeden älteren Frau mit viel Lebenserfahrung.

Übrigens ist Ihr Pastor nicht das Oberhaupt Ihres örtlichen Leibes. Wenn er und Sie der Herrschaft Jesu Christi und der Autorität der Schriften unterworfen sind, kann er es nicht sein. Das liegt daran, dass Jesus selbst allein das Haupt des Leibes ist. "Und er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, auf dass er in allem überragend sei." Kolosser 1,18

Jeder Pastor, der sich als Haupt der Gemeinde aufstellt, bringt sich in eine gefährliche Lage. Sind Sie sich bewusst, dass die Bedeutung des Wortes "Antichrist" "an Christi Statt" lautet? Der griechische Wortteil "anti" hat "gegen" nur eine sekundäre Bedeutung. Meistens bedeutet es, sich selbst an die Stelle von Christus zu setzen. Wenn der Pastor sich nicht so aufstellen sollte, dann sollten auch wir, der Rest des Leibes, ihm das nicht mit falschen Erwartungen antun.

Seit der Reformation haben wir ein Lippenbekenntnis zur biblischen Beschreibung der Gemeinde als "Priestertum aller Gläubigen" abgegeben. Weil es klar in der Bibel steht, erkennen wir es als wahr an, aber im nächsten Atemzug verweigern wir den Laien, den Nicht-Professionellen, bestimmte Aktivitäten. Wir müssen das Amt wieder dorthin zurückbringen, wo es hingehört - in die Hände des ganzen Leibes, unter der Leitung und Führung des Geistes Gottes allein.

Ich glaube, die meisten von uns können sich Gemeinde einfach nicht anders vorstellen. Wir können nicht glauben, dass eine Versammlung unter der Leitung des Heiligen Geistes wirklich funktionieren kann, dass wir einen sinnvollen Input voneinander erhalten können, ohne dass uns ein ausgebildeter Fachmann "füttert". Das ist wahr. Nur wenige von uns können sich das vorstellen. Aber wir sind deshalb viel schwächer.

Können Sie sich vorstellen, wie viel stärker, wie viel gesünder, wie viel näher wir alle dem Herrn wären, wenn wir nicht von Menschen abhängig gemacht würden - oder uns selbst abhängig machen würden - um Dinge für uns zu tun? Ich spreche nicht von Menschen, die Hilfe brauchen, die ihre ersten Schritte in diesem Leben machen oder die geschädigt wurden und Heilung brauchen. Ich spreche hier von anderen, von anderen, die aufgrund der dysfunktionalen Beziehung, die zwischen Gemeindeleitern und der Gemeinde besteht, so viel stärker hätten werden können, als sie es heute sind.

Lassen Sie uns ehrlich sein. Nur wenige Gottesdienste sind heute mehr als eine Show. Ich kann es beweisen. Fast alle Gottesdienste finden in einem Raum mit Stuhlreihen statt, die auf ein erhöhtes Podium mit einem Mikrofon gerichtet sind. Jeder normale Mensch, der einen solchen Raum betritt, liest sofort die "Körpersprache" dieser Anordnung. Eine Aufführung steht unmittelbar bevor. Von denjenigen, die keinen Platz im geplanten Programm haben, wird erwartet, dass sie ruhig sitzen und nicht unterbrechen, es sei denn, sie werden aufgefordert, aufzustehen, sich zu melden und an der Aufführung teilzunehmen.

Stimmt das nicht? Freunde, schon das Wort-Bild des Leibes flüstert uns zu, dass etwas ganz anderes beabsichtigt war. Die ursprüngliche Idee der Gemeinde muss intimer, interaktiver sein als das.

Lassen Sie uns also eine weitere Schlussfolgerung aus dem Begriff "Leib Christi" ziehen: Der Leib kann nur im Rahmen einer kleinen Gruppe funktionieren, so dass jeder die Möglichkeit zur Teilnahme hat. Denken Sie daran, dass die meisten Menschen zum Teilen ermutigt werden müssen, besonders zu Beginn. Es kann nicht effektiv funktionieren, wenn die Gruppe nicht klein genug ist, damit sich die schüchternen Menschen wohl fühlen. Außerdem muss die Gruppe so klein sein, dass jeder jeden kennt. Die eigentliche Idee des Leibes besteht in engen, unterstützenden Beziehungen. Wenn wir nicht lernen, einander kennen zu lernen, können und werden wir NIE ein liebender Leib Christi sein.

Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin kein Fan von Hauskirchen als solchen. Die meisten Hauskirchen sind nichts anderes als: "Liebling, ich habe die Kirche geschrumpft!" Fast alles, was mir begegnet ist oder von dem ich gehört habe, ist nur die institutionelle Gemeinde in einem Wohnzimmer. Diese sind vielleicht besser als große Gemeinden, aber nur, weil die Mitglieder sich wahrscheinlich ein wenig näher kennen gelernt haben.

Tatsächlich bin ich gezwungen, darauf zu bestehen, dass die Gemeinde klein genug ist, um sich in einem Wohnzimmer - oder in einem Restaurant, oder in einem Park, oder einfach überall - zu treffen, weil die Idee der Gemeinde als "Leib" es fordert.

2. Seine Braut

Die Gemeinde ist eine schöne junge Frau, eine Braut, die Hals über Kopf in ihren Mann, Jesus Christus, verliebt ist.

Vielleicht erkennen Sie meine Gemeinde, Ihre Gemeinde oder x-beliebige Gemeinde Ihrer Stadt auf diesem Bild nicht, denn die meisten von uns sind sich ihrer eigenen Versäumnisse wohl bewusst und noch mehr der Versäumnisse anderer ... aber dies ist GOTTES eigene Beschreibung seines Ziels in uns: eine schöne, makellose und heilige Braut für seinen Sohn zu haben.

Dieses Ziel Gottes kann in den ersten beiden und den letzten beiden Kapiteln der Bibel gesehen werden, den einzigen vier Kapiteln, die Ereignisse beschreiben, die sich vor und nach der Herrschaft von Sünde und Tod ereignen. Sie haben mit der großen Mission Jesu, uns zu retten und mit dem Vater zu versöhnen, nichts zu tun, da sie vor dem Sündenfall oder nach dem letzten Gericht stattfinden, wenn alle, die übrig bleiben, diejenigen sind, die ihm ganz gehören, wenn Sünde und Tod nicht mehr sind.

Die Tiefen der ewigen Vorzeiten endet in der Schöpfungsgeschichte, in einer Hochzeit, des ersten Mannes und der ersten Frau, Adam und Eva.

Die Einführung in die Ewigkeit der Zukunft beginnt mit einer Hochzeit, der Hochzeit des letzten Adam (Jesus, siehe 1. Kor 15,45) und der letzten Eva, seiner Braut.

Diese Vorstellung von einer Braut, der Braut Christi, ist für Gott von äußerster Wichtigkeit. Auch Epheser 5 beschreibt sie: "Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie Christus die Gemeinde geliebt und sich für sie hingegeben hat, ... Dieses Geheimnis ist tief, und ich sage, dass es sich auf Christus und die Gemeinde bezieht".

Wir alle, die wir glauben, bilden zusammen diese schöne Braut, die Seine Freude ist.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele langjährige Christen mir sagen, dass sie nie erkannt haben, dass wir geschaffen wurden, um das Gegenüber zu Jesus selbst zu sein. Es scheint so offensichtlich durch die ganze Bibel hindurch - offensichtlich, das heißt, wenn man es einmal gesehen hat. Israel zum Beispiel erkannte, dass die Ereignisse, die am Berg Sinai mit Mose stattfanden, wo sie die 10 Gebote empfing, im Rahmen einer Verlobung oder einer Hochzeit stattfanden. Sie sollte die Frau Gottes sein, abgesondert von den Nationen und für ihn etwas Besonderes.

Aber bleiben wir beim Thema: Was bedeutet das für die Idee der Gemeinde?

Nun, zum einen zeigt es uns die Tiefe und Leidenschaft der Liebe, die Jesus für uns hat. Er ist nicht gleichgültig, er ist leidenschaftlich für uns. Es zeigt erneut, wie eng er sich entschieden hat, sich auf uns zu beziehen. Mann und Frau waren von Anfang an dazu bestimmt, EINS zu sein. Wie wir bereits in Johannes 17 gelesen haben, sagte Jesus, er solle eins mit uns sein und wir mit ihm.

Es bedeutet auch, dass wir uns treffen, wenn wir uns treffen, um Gott gemeinsam zu erfahren. Wir waren nie dazu bestimmt, Individualisten zu sein, von denen jeder an seinem persönlichen, privaten und individualistischen geistlichen Haus arbeitet. Wir sind nach dem Bilde Gottes geschaffen!"

Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott, und er in Gott. So haben wir die Liebe, die Gott für uns hat, kennen gelernt und daran geglaubt. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm. (Unsere Identität ist mit seiner verbunden!) Dadurch ist die Liebe mit uns vervollkommnet, damit wir Vertrauen haben für den Tag des Gerichts, denn wie er ist, so sind auch wir in dieser Welt. 1 Johannes 4,15-17

Wir - sein Leib - sind in dieser Welt wie er. Wir existieren auf die gleiche Weise. Eine Sache, die dies sicherlich bedeutet, ist, dass wir seine Natur haben. (2 Petrus 1,4 - wir werden Teilhaber an der göttlichen Natur.) Was ist ein Aspekt seiner Natur? Dass er in einer göttlichen Einheit existiert. Gott selbst lebt in einer Gemeinschaft und ist eine Gemeinschaft. Gott ist kein Individuum. Er ist eine Körperschaft.

Wir müssen uns klarmachen, dass wir immer dazu bestimmt waren, Gott gemeinsam als eine Leib anzubeten und zu erkennen. Ja, Sie sind ein Einzelner und werden immer in Ihrem privaten Wandel mit dem Herrn wachsen müssen. Das ist Ihre große Verantwortung. Aber Sie sind genauso verantwortlich, Teil einer Gruppe von Menschen zu sein, die lernen, den Herrn als eine neue Person gemeinsam anzubeten und zu kennen, nicht als Personen, als Einzelpersonen (eine Körperschaft, wie eine juristische Person).

Ich denke, für Gläubige, die in der westlichen Zivilisation aufgewachsen sind, ist das vielleicht für uns am schwersten zu verstehen. Unser ganzes Wertesystem dreht sich um schroffen Individualismus, besonders in Amerika und Kanada. Wir werden durch audiovisuelle Programme im Fernsehen, in Filmen und in der Werbung ermutigt, egoistisch zu sein, in erster Linie an uns selbst zu denken. Wir können uns kaum vorstellen, wie eine Gruppe von Menschen so zusammen aufwachsen kann, dass sie gemeinsam beginnen, eine neue, einzelne Person zu werden.

Doch genau darauf weist die ganze Bibel hin. In den Briefen der Apostel ist ständig die Rede von der "einen anderen". Liebt einander, ermutigt einander, lehrt einander. Es geht darum, "füreinander zu leben". Um ein anderes Wortbild des Paulus zu verwenden: Wir werden gemeinsam zu einem heiligen Tempel für den Herrn aufgebaut.

Ich fürchte jedoch, dass dies nicht die normale Erfahrung ist - nicht in irgendeiner Gemeinde, die ich kenne. In der Sprache des Paulus - und in der Sprache des Petrus, der uns "lebendige Steine" nannte - würde ich sagen, dass die Ergebnisse unserer Evangelisierungsbemühungen gewöhnlich in eine von zwei Richtungen gehen.

Die eine Variante besteht darin, eine evangelistische Veranstaltung durchzuführen, zu sehen, wie Menschen nach vorne kommen, um gläubig zu werden, und danach zur nächsten Veranstaltung überzugehen und alles noch einmal zu machen. Tatsächlich verlassen wir die neuen Gläubigen als lebendige Steine, die über die geistliche Landschaft verstreut sind.

Die andere Variante bestünde darin, die neuen Gläubigen verantwortungsvoll in unsere Gemeinden zu integrieren.

Wenn sich unsere Erfahrung mit der Gemeinde jedoch auf Versammlungen konzentriert, auf denen eine Schau stattfindet, sei es durch Predigen, Lehren oder Gelegenheiten, sich dienen zu lassen, dann haben wir im Grunde nichts anderes getan, als die neuen lebenden Steine in Scheunen zu sammeln, sie in Reihen nebeneinander auszulegen und sie vielleicht zu säubern und schön aufzupolieren und sie zu ermahnen, zu wachsen und gute Christen zu sein.

Was nicht geschehen ist, ist: Sie sind nicht zu einem Tempel zusammengebaut worden, der zur Behausung des Herrn geworden ist. Sie sind nicht Stein auf Stein, mit Mörtel, nach dem Bauplan verlegt worden.

Denken Sie daran, wie oft (zumindest einige) Gemeinden sagen: "Wir wollen eine Visitation des Herrn erleben!" Aber Er will nicht zu einem Besuch kommen, Er will bei uns einziehen! Das muss mehr sein als meine persönliche Erfahrung mit Gott. Wenn er einzieht, dann in eine Gemeinschaft. Die ganze Geschichte des Alten Testaments zeigt uns, dass der Tempel nach seinen Plänen und Normen gebaut werden muss, sonst ist er kein akzeptabler Tempel.

Wir sind dazu bestimmt, gemeinsam die wunderschöne Braut zu werden, die sich für Jesus heilig und schön gemacht hat. Wir sind zum Lob Seiner Herrlichkeit bestimmt. Die Mächte und Fürstentümer sollten sich anschauen, was wir zusammen geworden sind, gegen den Sog unserer sündigen Natur, und erstaunt sein! Diese Person, die wir gemeinsam werden sollen - eine korporative Person, die aus jedem von uns besteht, die lernt, einander kennen zu lernen, zu unterstützen, zu lehren, zu korrigieren und zu ermutigen - ist der eine neue Mensch, von dem Paulus in Epheser 2 spricht. Ein neuer Mensch, der aus drei Wesenheiten besteht: Juden, Heiden und Jesus selbst. Aber beachten Sie, dass es ein Mensch ist, ein Individuum vor Gott, nicht eine Versammlung von Gläubigen. 

Die Wiederherstellung der Gemeinde

Ich habe ein sehr hohes Bild von der Gemeinde hochgehalten. Ich muss es tun. Das ist es, was die Gemeinde am Anfang war, und das müssen wir wieder werden.

Es wird nicht leicht sein, zu der Höhe zurückzukehren, von der wir gefallen sind. Fast zweitausend Jahre kirchlicher Kultur ziehen an uns vorbei. Die Meinungen anderer Gläubiger, die sehr GUTE Erfahrungen mit der Gemeinde gemacht haben, werden uns davon abhalten, das Gute für das Beste zu verlassen.

Aber die Wiederherstellung der Gemeinde wird die Mühe wert sein. Sie kann bedeuten, die Systeme zu verlassen, an die wir uns gewöhnt haben. Es kann bedeuten, ein Pionier zu werden. Ich glaube, dass wir alle an diesem Punkt in einer Pionierphase sind, aber es gibt diejenigen, die schon einmal weitergemacht haben, von denen wir lernen können. Ich empfehle dringend die Lektüre der Bücher von Frank Viola, Milt Rodriguez und Gene Edwards.

Wie Frank Viola sagt, gibt es zwei Wüsten, die jeder Gläubige heute in seinem spirituellen Leben durchqueren muss. Die eine ist metaphorisch die erste Wüste nach dem Austritt aus der Welt, Ägypten, und nach der Taufe, symbolisiert durch die Überquerung des Roten Meeres. Es ist die Überwindung der Anziehungskraft der Welt und der Gewohnheiten eines Lebens in den Amüsierlokalen Ägyptens, bevor wir wirklich in der Lage sind, der Ruhe des gelobten Landes zu leben.

Die andere Wüste hat mit der Entscheidung zu tun, Babylon zu verlassen und in das gelobte Land zurückzukehren. Diese Wüste ist sehr schwer zu ertragen. Schließlich ist Babylon bequem. Das Leben ist geordnet und systematisiert. Jeder weiß, wo sein Platz ist. Man kann dort bequem leben, die Herrscher lassen einen sogar glauben, wie man will. Aber es ist nicht das Israel, das uns versprochen wurde. (Ich definiere hier Babylon als organisierte Religion, als eine Institution, die Kontrolle und ein System bieten soll, sei es gutartig, sanftmütig und hilfreich oder offenkundig manipulativ und versklavend).

Wussten Sie, dass nur etwa 2% der Juden Babylon und Persien verließen, um in das gelobte Land zurückzukehren, sobald die Regierung sie gehen ließ? Es ist bequem dort. Sie hatten dort ihre eigenen Versionen des Tempels gebaut, kleine Tempel, die in jeder Stadt verstreut waren und Synagogen genannt wurden. Sie hatten Ersatz für Gottes Weg und Plan gefunden - die Rabbiner - und eine mündliche Tradition, der niemand zu widerstehen wagte.

Auch wenn dies alles stimmt, wie ich glaube, halte ich es für besser, in Babylon zu bleiben, bis Sie in Ihrem Herzen überzeugt sind, dass Babylon nicht das ist, wo Sie hingehören. Bis Sie in Ihrem Herzen die Stimme des Herrn gehört haben, die Ihnen zuflüstert, dass die Gemeinde dazu bestimmt ist, etwas mehr zu sein, sollten Sie bleiben, wo Sie sind. Solange Sie nicht erkannt haben, dass es wirklich Babylon ist, werden Sie nicht bereit sein für die Freiheit, die Sie in Israel erwartet.

Ich kann nur für mich selbst sprechen, wenn ich sage, dass ich ein solches Gemeindeerlebnis gesehen und geschmeckt habe, was es bedeutet, die Gemeinde als funktionierenden Leib zu sein. Ich glaube, dass diese Art Gemeindeleben vom Anfang an unsere Bestimmung war. Das schmeckt wirklich gut! 

  1. Wer ist Gott wirklich?
  2. Wiederherstellung der Gemeinde

New! Comments

Have your say about what you just read! Leave me a comment in the box below.