Ist der Zehnte biblisch für die Gläubigen des Neuen Bundes?

"Die Quelle" Blog

Ist der Zehnte biblisch? Ist es für Gläubige in Jesus Christus heute angemessen, dass sie gebeten oder aufgefordert werden, mindestens 10% ihres Einkommens ihrer Gemeinde zu geben oder 10% ihres Einkommens als Gott zugehörig zu betrachten?

Jahrelang ging ich davon aus, dass die Lehre über den Zehnten völlig koscher sei. In den ersten Jahren nach meinem Auszug aus dem Elternhaus hatte ich Mühe, ihr gerecht zu werden. Aber ich habe sie nie wirklich in Frage gestellt. Ich las gute Bücher darüber von angesehenen Autoren wie Derek Prince und dachte, dass er ziemlich hieb- und stichfest dafür plädierte, dass der Zehnte nicht nur ein Phänomen des Ersten Bundes ist, sondern eindeutig auch auf Gläubige des Zweiten Bundes anwendbar ist.

Im Laufe der Zeit hörte ich viele gute Predigten über die Notwendigkeit des Zehnten - und einige wenige, die eindeutig manipulativ waren. Fast jedes Mal wurden Beispiele angeführt, die bewiesen, dass, wenn wir es wagen, Gott zu vertrauen, indem wir ihm den Zehnten geben, er unseren Vorrat vergrößern würde. Wir begannen, den Zehnten regelmäßig zu zahlen, obwohl wir aus dem Glauben lebten und kein festes oder sicheres Einkommen hatten. Oft hatten wir mehr Monate als Geld, aber irgendwie haben wir immer überlebt, ohne uns zu verschulden, und manchmal erlebten wir sogar überraschende Überschüsse und Versorgung.

Freunde von uns erlebten die erstaunliche Versorgung des Herrn, als sie zu glauben wagten, dass, wenn sie ihm rigoros die ersten 10% geben würden, er mit dem Rest des Geldes genug für alle Bedürfnisse machen würde. Ein Schwager wurde sogar befördert und über den Winter mit Arbeit versorgt, nachdem er sich schließlich entschieden hatte, sich aus dem Fenster zu lehnen und zu gehorchen.

Die meisten von uns in evangelikalen und pfingstlerischen Gemeinden haben ähnliche Geschichten gehört.

Erste Zweifel

Als der Herr begann, mich viel eingehender über seine Pläne und Absichten zu lehren, und besonders nachdem ich anfing, Antworten auf meine Fragen zu erhalten, wie viel von der Thora, dem Gesetz des Mose, heute gilt, fing ich an, den ersten Zweifel zu haben. Es war als wenn etwas mir im Hinterkopf flüsterte, dass diese Geschichte bezüglich des Zehntens nicht ganz stimmte.

Das erste, was mir wirklich auffiel, war, dass die meisten Gemeinden stolz lehren werden, dass wir im Neuen Bund nicht mehr unter dem Gesetz stehen. Doch neben den zehn Geboten gibt es nur noch ein Gesetz und eine Vorschrift des Gesetzes des Mose, die fast alle von ihnen lehren: den Zehnten.

Ich will dich nicht beleidigen, aber wir müssen in diesem Punkt brutal ehrlich zu uns selbst sein. Könnte es sein, dass wir den Zehnten als praktisch den einzigen Punkt des Mosaikgesetzes wiederbelebt haben, der nur deshalb in der Praxis der Gemeinden überlebt hat, weil wir ihn so dringend brauchen? Ohne die Lehre des Zehnten glauben viele Gemeinden, dass sie finanziell nicht überleben würden.

Mir ist auch aufgefallen, dass Jesus und die Apostel den Zehnten ignorieren, obwohl sie über das Geben lehren. In einer Passage fragt Petrus Jesus, was er mit der Tempelsteuer tun solle. Jesus antwortet, indem er eine Frage stellt. "Von wem erheben die Herrscher der Menschen Steuern, von ihren eigenen Söhnen oder von anderen? "Von anderen", antwortete Petrus. "Damit wir aber nicht unnötig Anstoß erregen, geh fischen, und im Maul des ersten Fisches, den du fängst, nimm die Münze und bezahle deine und meine Steuer.

Nun war diese Steuer nicht Teil des Zehnten, aber es ist interessant, wie Jesus sich darauf bezog. Jesus verhielt sich sehr konsequent zu seiner eigenen Identität, indem er es versäumte, die Steuer für den Tempel zu zahlen. Er selbst war zu diesem Zeitpunkt der einzige wirkliche Tempel auf Erden. Und anscheinend schloss Jesus Petrus mit ein, als er sagte, dass solche Dinge wie religiöse Steuern für sie nicht gelten. Dies gibt uns vielleicht einen ersten Hinweis auf die Haltung von Jesus und den Aposteln gegenüber den finanziellen Verpflichtungen des alten Systems. Eine Veränderung stand bevor, eine Veränderung, die auf der Beziehung zum König beruhte.

Da ich bereits Fragen gestellt hatte, war ich sehr interessiert, ein Buch von Prof. Dr. Rudolf Edenharder zu lesen, das ich gefunden hatte: "Der Zehnte in der Bibel und in Freikirchen". Dr. Edenharder stellt die wichtigsten Verse, die sich mit dem Zehnten befassen, in ihrem wahren Kontext so dar, dass die Frage nach ihrer Gültigkeit für die heutige Zeit kristallklar wird.

Was sich daraus ergibt, ist eine Mischung aus dem, was ich von Dr. Edenharder gelernt habe, und einigen Dingen, die ich selbst gelernt habe. Ich schlage natürlich vor, dass man am besten selbst das Buch von Prof. Dr. Edenharder liest.

Ein ewiges Prinzip?

Das stärkste Argument, das ich immer wieder für den Zehnten höre, ist, dass es sich um ein ewiges Prinzip handelt, das dem Gesetz des Mose vorausgeht. Die Opfer von Kain und Abel werden zwar manchmal erwähnt, aber sie waren Opfergaben, nicht erforderliche Geschenke von Nahrung oder Geld, also kommen sie nicht wirklich in Frage.

Worauf immer hingewiesen wird, ist der Zehnte, den Abraham Melchisedek überreichte, nachdem er von der Niederlage der 4 Könige und ihrer Armeen, die Sodom geplündert und Lot gefangen genommen hatten, zurückgekehrt war. Da Abraham diesen Zehnten an den König von Salem, einen nichtisraelitischen Priester des Allerhöchsten Gottes, entrichtete, beweist dies, dass der Zehnte ein gottgegebenes Konzept war, das Abraham bekannt war.

Aber sehen wir uns ein bisschen näher an, was wirklich geschah.

Was Abraham hier bezahlte, waren 10% der aus den Städten Sodom und Gomorrha gestohlenen Beute. Laut Dr. Edenharder war es ein heidnischer Brauch der damaligen Zeit, dass siegreiche Armeen 10% der Kriegsplünderung an die lokalen Gottheiten, wer auch immer diese sein mögen, gaben. Abraham holte die aus den dekadenten Städten Sodom und Gomorrha gestohlene Beute zurück und nutzte die Gelegenheit, den Plünderungszehnten dem einzigen Priester in der Region zu geben, der noch an den wahren Gott glaubte.

Hast Du bemerkt, was Abraham nicht getan hat? Abraham zahlte keinen einzigen Cent aus seinem eigenen Einkommen. Abraham entschuldigte sich nicht, nach Hause zu gehen und eine Inventur zu machen, damit er zurückkommen und 10% aller Schafe und Ziegen in seinen Herden den Zehnten geben konnte. Nein, der Zehnte, den er gab, gehörte ihm nicht einmal! Es kostete ihn nichts! Er zeigte nicht seinen Glauben an Gott, um ihn zu versorgen, wenn er gab. Es gehörte ihm nicht!

Inwiefern bestätigt dieses Ereignis den Zehnten in den heutigen Gemeinden?

Der Zehnte in der Thora

Der moderne Zehnte ist angeblich dem Zehnten im Gesetz des Mose, der Thora, nachempfunden, doch wenn wir sagen, dass wir daran denken, dass 10 % unseres Einkommens auf den Zehnten entfallen. Der wahre Zehnte lag eher bei 23%.

Tatsächlich gab es 3 Zehnteln.

Der erste Zehnte setzte sich aus 10 % der Erzeugnisse des Landes zusammen, sei es Getreide, Pflanzen, Öl oder Vieh. Es war ein Zehnt, der den Leviten gegeben wurde, die in Städten lebten, die über das ganze Land Israel verstreut waren. Sie brachten den Zehnten in örtliche Lagerhäuser, teilten den Zehnten auf und gaben 10% der ursprünglichen 10% an die Priester in Shiloh oder Jerusalem, wo auch immer sich die Stiftshütte oder der Tempel befand. Vergesse dass nicht, wenn wir zur Diskussion über Maleachi kommen. Das ist der Schlüssel zum Verständnis dieser Passage.

Der zweite Zehnte wurde alle drei Jahre gegeben, 10% davon für die Leviten, Ausländer, Witwen, Waisen und Armen. Sie sollten sich um die Armen kümmern, indem sie die Ecken des Landes nicht ernten und den Armen etwas zum Sammeln hinterlassen.

Der dritte Zehnte war der Festtagszehnte. Dieser gefällt mir sehr gut. Jeder Bauer musste 10% seiner gesamten Ernte sammeln und an den Ort bringen, an dem sich die Stiftshütte oder der Tempel befand, und sie dort zusammen mit Freunden und Nachbarn in Gegenwart des Herrn essen. Wenn die Entfernung zu groß war, durften sie die Nahrung in Geld umwandeln, nach Shiloh oder Jerusalem reisen und sie dann bei ihrer Ankunft wieder in Nahrung umwandeln. Sie sollten den religiösen Führern kein Geld bringen, dieser Zehntenbetrag wurde von unserem liebenden Gott ausgedacht, damit die Leute ein sehr fröhliches Fest feiern konnten, groß essen konnten und sich nicht um die Kosten sorgen mussten! Sie sollten alles selbst essen und sich mit ihren Freunden und Verwandten vergnügen und es mit denen teilen, die keine haben! Hast Du jemals gehört, dass der Zehnte auf diese Weise gepredigt wurde? Wenn wir wirklich an den biblischen Zehnten glauben würden, dann würden wir ihn heute in etwa so anwenden: Der Pastor würde predigen, dass jeder in der Gemeinde 10% des Geldes, dass er im Konto hat, nehmen sollte und dreimal im Jahr zu irgendeiner Konferenz oder einem Ort gehen sollte, wo sie eine wirklich tiefe Begegnung mit dem Herrn haben könnten. Das Geld würde so bemessen sein, dass sie in einem anständigen Hotel übernachten und jeden Abend auswärts essen könnten, ohne sich um die Kosten kümmern zu müssen!

Es gibt noch eine weitere Sache, die man hier aufgreifen sollte. Ich habe es bereits erwähnt, aber nicht jeder wird es bemerkt haben. Die einzigen Leute, die den Zehnten bezahlt haben, waren Bauern.

Das stimmt, der Zehnte wurde nur von denen verlangt, die das Land bewirtschafteten, entweder mit Herden oder mit Getreide, Wein, Öl oder anderen Produkten. Dies wird ausdrücklich erwähnt. Handarbeiter, Bauarbeiter, Schreiner(!), Schmiede und andere Berufe waren vom Zehnten ausgenommen. Der Zehnte bestand nie aus Geld, sondern immer nur aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

Der Zehnte war keine Steuer zur Unterstützung der Institutionen, er war Nahrung, um den Dienst der Leviten und Priester zu ermöglichen.

"Wie haben wir Dich beraubt?" - In Zehnten und Opfergaben!

Wir kommen jetzt zu der Passage, die am häufigsten und ergreifendsten benutzt wird, um den Punkt nach Hause zu bringen, dass wir Gott bestehlen, wenn wir den Zehnten nicht geben. Nach den meisten Lehren zu diesem Text, Maleachi 3,8-10, gehört der Zehnte Gott und nicht uns. Wenn wir ihm nur vertrauen und den Zehnten geben könnten, dann könnte er den Segen über uns ausgießen. Wenn wir das nicht tun, berauben wir in Wirklichkeit Gott. Sehen wir uns diese Verse an:

"Soll ein Mensch Gott berauben, wie ihr mich beraubet? Aber ihr fragt: «Wessen haben wir dich beraubt?» Der Zehnten und der Abgaben! Mit dem Fluch seid ihr belegt worden, denn mich habt ihr betrogen, ihr, das ganze Volk! Bringet aber den Zehnten ganz in das Kornhaus, auf daß Speise in meinem Hause sei, und prüfet mich doch dadurch, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht des Himmels Fenster auftun und euch Segen in überreicher Fülle herabschütten werde!"

Das scheint recht einfach zu sein. Doch um diesen Abschnitt in seinem Kontext zu verstehen, müssen wir erkennen, was hinter den Kulissen geschah.

Das Szenario, auf das Bezug genommen wird, ist in Nehemia 10:37-38; 12:44 und 13:10-13 beschrieben. In Nehemia lesen wir, dass, während Nehemia abwesend war, die Priester dem Volk befohlen hatten, den gesamten Zehnten zu ihnen nach Jerusalem zu bringen. Dort legten sie ihn für ihren eigenen Profit und Gebrauch beiseite und leerten die normalen Lagerhäuser aus und übergaben sie Tobias und anderen Feinden Nehemias. Infolgedessen hatten die Leviten keine Vorräte oder Nahrungsmittel zur Verfügung, wenn sie ihre zweiwöchige Arbeitsschicht im Tempel verrichteten.

Folglich waren die Leviten gezwungen worden, nach Hause zurückzukehren, um zu arbeiten und zu essen, so dass ihre Aufgaben im Tempel unerledigt blieben. Nachdem Nehemia zurückgekehrt war und sah, was vor sich ging, musste er einschreiten, um den Zehnten wieder an seinen richtigen Platz zu bringen.

Wenden wir uns nun an Maleachi. Das Buch Maleachi befindet sich am Ende der Bücher des Ersten Bundes, findet aber zur gleichen Zeit wie diese Ereignisse in Nehemia statt, wahrscheinlich kurz vor der Rückkehr Nehemia von seiner Reise. Wenn Du die ersten paar Kapitel aufmerksam liest, wirst Du feststellen, dass sich der größte Teil von Maleachi in erster Linie an die Priester und nicht an das ganze Volk richtet.

Die Gruppe also, die Gott durch den Propheten beschuldigt, ihm den Zehnten zu rauben, ist nicht das Volk Israel, sondern die Priester! Anstatt die Leviten den Zehnten verwalten zu lassen und den ihnen zustehenden Zehnten an sie weiterzugeben, hatten sie die 90%, die den Leviten gehörten, gestohlen und zu ihren 10% addiert. Es hat wirklich ein Raubüberfall stattgefunden!

Die Mahnung Gottes, ihm zu vertrauen und ihn zu prüfen, um zu sehen, ob er nicht die Fenster des Himmels öffnen würde, um sie zu segnen, wenn sie nur die rechte Ordnung wiederherstellen, richtet sich an die religiösen Führer, nicht an das Volk.

Lass mich jetzt kurz etwas ansprechen, bevor wir fortfahren.

Wenn Du das Zitat aus Maleachi 3:9 aufmerksam liest, protestierst Du vielleicht gerade jetzt: "Aber es heißt, ein Fluch laste auf ihrem ganzen Volk, nicht nur auf den Priestern! Diese Übersetzung ist vielleicht nicht ganz korrekt. Als ich es im Hebräischen las, fand ich es interessant, dass Maleachi nicht "am" sagte - das übliche Wort für das Volk Israel - sondern "goy" - wie in fremden Menschen, Nationen, Nichtjuden, eine Gruppierung von. Er sagt "die ganze Nation (Gruppierung) von Ihnen". Ich denke, im Licht des gesamten Kontextes ist es klar, dass er zu der ganzen Gruppe oder dem ganzen Volk der Priester spricht, nicht zu der ganzen Nation Israel.

Schau nun, wie diese Passage auf den Kopf gestellt wurde und auf die falsche Gruppe abzielt? Anstatt eine Warnung an die religiösen Leiter zu sein - in unserer heutigen Situation wären es die Pastoren und die Ältestenräte -, die ihnen anvertrauten Gelder und Vorräte nicht missbräuchlich zu verwenden, wird er auf den Kopf gestellt und als Peitsche benutzt, um sie dazu zu bringen, den Zehnten treu zu zahlen.

Das Volk hatte BEREITS den Zehnten entrichtet. Er lag bereits in den Lagerhäusern, er war gerade durch Korruption auf die falschen Konten veruntreut worden.

Den Zehnten aus dem Alten Testament leihen?

Na und? Was wäre falsch daran, den Begriff des Zehnten aus dem Alten Testament zu entlehnen?

Was ich hoffentlich bisher klargestellt habe, ist, dass wir unser Volk nicht dazu auffordern können, 10% seines Einkommens zu geben, während wir ihm sagen, dass es das ist, was die Bibel sagt. Wenn wir dies in Unwissenheit getan haben und wirklich glauben, dass es sich um eine biblische Lehre handelt, dann gibt es keine Scham, keine Sünde. Das habe ich selbst jahrelang gelehrt. Aber wenn wir erkennen, dass diese Lehre nicht in aller Ehrlichkeit verteidigt werden kann, wenn wir die Passagen in ihrem Kontext lesen, dann müssen wir den Zehnten einen natürlichen Tod sterben lassen, zusammen mit dem Mittlersystem des ersten Bundes, dem Mosaikpriestertum.

Es wäre überhaupt kein Problem für eine Gemeinde, als Gruppe zu entscheiden, dass der Zehnte zwar nicht biblisch ist, aber für ihre besondere Gruppe Sinn macht. Sie könnten beschließen, dass alle 10 % ihres Einkommens zur Unterstützung der Programme ihrer Gemeinde beitragen, und daran wäre nichts auszusetzen. Falsch wäre es, wenn die Leitung sagen würde, dass es das ist, was Gott sagt, dass man das tun soll!

Meine Familie und ich sind nicht mehr Teil einer institutionellen Gemeinde, die ein Gebäude und pastorale Mitarbeiter und andere Gemeinkosten zu bezahlen hat. Wir gehören zu einer kleineren Gruppe von Gläubigen, die diese Dinge nicht nötig hat. Diese Frage stellt sich für uns also nicht.

Aber wenn wir Teil einer Gemeinde mit Kirchenbänken, Podium und Kirchturm wären, dann wüsste ich, dass wir weiterhin einen beträchtlichen Teil unserer Einnahmen an diese Gemeinde abgeben würden. Das müssten wir, denn wir hätten uns entschieden, ihr anzugehören und von ihren Diensten zu profitieren. Solange wir uns dafür entscheiden, einer bestimmten Gemeinde anzugehören, sollten wir verpflichtet sein, unseren Teil dazu beizutragen, sie finanziell zu unterstützen. Das ist nur recht und billig.

Deshalb werde ich mich jetzt streng an zwei verschiedene Gruppen von Menschen wenden:

Wenn Du eine Gemeinde besuchst, die eine finanzielle Last zu tragen hat, dann bist Du vor Gott verpflichtet, die Kosten mitzutragen! Zu erkennen, dass der Zehnte kein biblisches Konzept für das Volk Gottes im Neuen Bund ist, bedeutet nicht, dass Du nicht mehr geben müsst, auch nicht aufopferungsvoll, um sicherzustellen, dass die Rechnungen bezahlt werden. Solange Du dich dafür entscheidst, Teil dieses Leibes zu sein, hast Du dich auch dafür entschieden, die Last zu tragen. Wie viel solltest Du geben?  Zehn Prozent? Fünf Prozent? Zwanzig Prozent? Wie soll ich das wissen? Ich bin nicht dein Herr! Er ist der Einzige, an den Du dich wenden kannst, um es herauszufinden. Kein Leiter kann Dir das sagen, denn er oder sie ist nicht Dein Herr. Hier müsst Du vor Gott gehen und dich ständig von ihm führen lassen. Das kann von Monat zu Monat variieren. Das ist das Geniale an der Art und Weise, wie unser Herr die Dinge eingerichtet hat. Wir müssen in Gemeinschaft mit ihm sein, um zu wissen, wie er möchte, dass wir leben!

Wenn Du ein Gemeindeleiter bist, musst Du erkennen, dass der Zehnte eine Peitsche war, mit der wir die Menschen dazu verpflichtet haben, die Gemeinde oder uns mit einem großen Teil ihres Einkommens zu unterstützen. Je nachdem, wie Du ihn gehandhabt hast, war er entweder eine lenkende Hand oder eine manipulierende und bedrückende Last für sie. Vielleicht musst Du sie um Verzeihung bitten. Der Zehnte als starre Zwangsjacke von genau 10% ihres Einkommens kann für einen reichen Menschen sehr leicht zu bezahlen sein. Für die ärmeren Menschen in der Gemeinde bedeutet es mit ziemlicher Sicherheit, dass sie nichts mehr haben, wenn sie überhaupt so viel haben. Die Reichen kommen ins Schwitzen, wenn sie sehen, wie viele Nullen von ihrem Bankkonto überwiesen werden. Die Armen schwitzen, wenn sie sich fragen, wie sie weiterhin das Essen auf den Tisch bringen sollen, und das ist meine größte Frage an die Verantwortlichen der Gemeinden: Bist Du bereit, dem Herrn zu vertrauen, dass er für den Dienst sorgt, wenn Du deine größte Waffe aufgibst? Du hast wahrscheinlich gepredigt, dass die Menschen, wenn sie Gott beim Wort nehmen und ihn auf die Probe stellen, dass er sie mit Einnahmequellen segnen wird, die sie sich jetzt noch nicht einmal vorstellen können. Und viele haben gesehen, wie Gott auf ihren Glauben mit dramatischen Versorgungsgeschichten antwortete. Bist Du bereit, ihm auch auf diese Weise für die Nöte des Dienstes zu vertrauen?

Der Zehnte ist für die Gläubigen des Neuen Bundes kein biblisches Konzept. Geben ist für uns das biblische Konzept!

Es ist wichtig für die Gesundheit unserer Seele, dass wir geben, ob und wann und wem und wie viel Jesus auf unser Herz legt, um zu geben. Und unser Herr reagiert auf unsere Entscheidungen zu geben. Deshalb haben so viele von uns ein großartiges Zeugnis davon, was in der Vergangenheit geschah, als wir uns schließlich entschieden, den Zehnten zu geben. Der Herr sah unseren zitternden Glauben, unsere Bereitschaft, alles zu riskieren, um das zu tun, was wir glaubten, dass er von uns wollte.

Das Öffnen des Geldbeutels kann Dein Herz vom Geiz, vom Egoismus, von der Angst, vom Kleinglauben befreien. Wenn Du dich dafür entscheidest, mehr zu geben, als Du dich wirklich leisten kannst, wenn Dein Herr - und nicht ein manipulierender Prediger - Dich darum bittet, kannst Du neue Türen im Bereich des Glaubens und Vertrauens für dich öffnen. Wir haben das selbst schon oft erlebt.

Geben im ersten Jahrhundert

Hast Du jemals daran gedacht, die Frage zu stellen, wo die Gläubigen im ersten Jahrhundert ihr Geld gegeben haben? Wenn ja, wird die Antwort für Dich sehr aufschlussreich sein. Hier haben sie ihr Geld investiert:

Die Armen. Fast ausschliesslich gaben die Gläubigen in den ersten mehreren hundert Jahren ihr Geld den Armen. Schau selbst im Neuen Testament nach (während Du versuchst, den Filter der kirchlichen Tradition, den Du immer hattest, zu trennen). Die große Mehrheit ihrer Spenden ging an die Armen. Selbst dort, wo wir von Paulus' Vorschlag lesen, Geld am ersten Tag der Woche beiseite zu legen, geschah dies, damit sie über einen gewissen Zeitraum hinweg eine beträchtliche Summe Geld sparen konnten. Er würde vorbeikommen und das Geld für die Bedürfnisse der Gemeinde in Jerusalem, die sich mitten in einer Hungersnot befand, mitnehmen.

Reisende Mitarbeiter der Gemeinde (Apostel). Einige der Apostel, die ständig auf Reisen waren, erhielten finanzielle Hilfe von jenen Gläubigen oder Gemeinden, die vom Heiligen Geist zum Geben geführt wurden. Paulus erhielt gelegentlich finanzielle Hilfe von den Philippern. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass andere Arten von Leitern oder Amtsträgern ein Gehalt oder finanzielle Unterstützung erhielten. Wie von jüdischen Rabbinern wurde von ihnen erwartet, dass sie für ihren Lebensunterhalt arbeiten. Unser ganzes Konzept von vollzeitlichen Minister ist der Gemeinde des ersten Jahrhunderts so fremd, dass wir uns kaum Gemeinden ohne Pastoren und vollzeitlichen Mitarbeiter vorstellen können, und sie wären von unseren Systemen schockiert. Ich bin mir bewusst, dass Paulus in 1 Korinther 9,14 schrieb, dass diejenigen, die das Evangelium verkündigen, ihren Lebensunterhalt vom Evangelium erhalten können. Ich vermute, dass dies im Zusammenhang mit reisenden Aposteln gemeint war, die keine andere Möglichkeit hatten, für ihren Lohn zu arbeiten. Wie auch immer Du das interpretieren willst, Tatsache bleibt, dass außer den Aposteln die allerersten bezahlten Vollzeitarbeiter, seien es Älteste oder Prediger, die in derselben Stadt lebten und dienten, im Jahr 316 n. Chr. unter dem Befehl des Kaisers Konstantin auftraten. (Mit anderen Worten, die Idee kam von ihm, nicht von den Gemeinden)

Die Witwen: Es scheint noch eine weitere Gruppe zu geben, die die frühen Gläubigen regelmäßig unterstützten. Wenn Du dich erinnerst, machte Paulus eine große Sache aus den Anweisungen zur finanziellen Unterstützung der Witwen. Er sagte, man solle junge Witwen nicht auf die Witwenlisten setzen, weil sie noch jung seien und feststellen könnten, dass sie heiraten wollten. (was in Ordnung wäre). Aber die Witwen auf der Liste hätten keine Familie oder keinen Ehemann, der ihnen ihre Energie und Zeit nehmen könnte, und so würden sie Tag und Nacht für die Gemeinde beten. Es ist also möglich, dass die frühe Gemeinde eine einzige regelmäßige, bezahlte "Stellung" in der Gemeinde hatte: Witwen, die in ständiger Fürbitte tätig waren. Wenn Du dein Geld dorthin steckst, wo deine Werte liegen, scheint es, dass sie Gebet und Fürbitte mehr schätzten als Dienste, die ihnen dienten. Ich bin mir da nicht hundertprozentig sicher, aber es scheint, dass dies der Grund für die strengen Regeln für Witwen ist. Ansonsten hat die Gemeinde großzügig für alle Armen und Bedürftigen gespendet, die nicht arbeiten konnten.

Diese Menschen gaben ihr Geld für die Förderung des Reiches Gottes durch die Gründung neuer Gemeinden durch Wanderapostel und durch Fürbittegebete. Sie gaben regelmäßig für die Armen, weil sie sie liebten.

Die Liebe war es, die sie motivierte. Es sollte Liebe sein, die uns zum Geben motiviert, nicht Zwang, weil mir gesagt wird, dass das Geld Gott und nicht mir gehört. Wie wir gesehen haben, war der ursprüngliche Zehnte in erster Linie für die Aufrechterhaltung des Opfersystems und seiner Priester bestimmt, bis der Verheißene kommen sollte. (Galater 4:1-7 und Hebräer 8). Und er war dazu bestimmt, für die Armen zu sorgen.

Wenn wir gelernt haben, nach dem einen neuen Gebot des Neuen Bundes zu leben, einander so zu lieben, wie Jesus uns geliebt hat, dann brauchen wir keine Regel, die uns zwingt, für die Armen zu sorgen.

Du wirst deine eigenen Schlussfolgerungen in dieser Frage ziehen müssen, wenn Du selbst den Herrn suchst. Dein Gehorsam sollte ihm gegenüber sein. Für mich und mein Haus werden wir jedoch unser Bestes tun, um uns vom Geist leiten zu lassen, wen wir unterstützen und welchen armen und bedürftigen Menschen wir helfen sollen. Das sollten unsere Prioritäten sein. Aber wie ich bereits sagte, haben diejenigen, die sich für eine große Gemeinde im institutionellen Stil entscheiden, auch die Verantwortung, die finanzielle Last mitzutragen.


  1. Who is God really?
  2. Die Quelle Blog
  3. Ist der Zehnte biblisch?

New! Comments

Have your say about what you just read! Leave me a comment in the box below.