Unabhängigkeit, aka - Gott haben - nach meinen Regeln? 

"Die Quelle" Blog

Independence Day ist in Amerika eine große Sache. Die meisten Länder haben eine Art Nationalfeiertag, an dem die Befreiung von einer anderen Macht oder die Wiederherstellung der Selbstbestimmung gefeiert wird. In Kanada gibt es den Kanada-Tag, in Deutschland den Tag der deutschen Einheit - die Wiedervereinigung, in Mexiko den Grito de Dolores - die Unabhängigkeit von Spanien, in Holland den Bevrijdingsdag, an dem die Befreiung von den Nazis gefeiert wird, und die Liste geht noch weiter.

Die meisten von uns in westlichen Kulturen halten es für eine gute Sache, unabhängig zu sein. Teenager können es kaum erwarten, 18 Jahre alt zu werden, damit sie tun können, was sie wollen. Unabhängig zu sein und "Ihr eigener Chef" zu sein, sind Dinge, nach denen sich die meisten Menschen sehnen. Und ich sage nicht, dass diese Dinge an ihrem Ort und zu ihrer Zeit nicht gut sind.

Aber leider überträgt sich diese westliche Mentalität auf unsere Beziehung zu Gott. Wir wollen Gott (zumindest diejenigen von uns, die ihn wirklich entdeckt haben), aber selten um den Preis unserer Unabhängigkeit. Wir werden Gott zu unserer Liste von Ideen, Konzepten und Überzeugungen hinzufügen, die uns lieb und teuer sind, aber nur ganz allmählich werden wir ihm das Sagen darüber überlassen, was wir denken, sagen und tun.

Mit der Zeit sind viele von uns so weit gekommen, um ihn unseren Herrn und Meister zu nennen. Und doch behalten wir in der Praxis die Kontrolle. Wir wollen, dass das Lenkrad in unseren Händen liegt.

Bin ich zu streng? Ich weiß, dass es viele, wenn nicht die meisten, gibt, die mit der Sünde kämpfen. Jeder von uns hat die eine oder andere Sache, von der wir wissen, dass sie falsch ist, und doch stellen wir fest, dass wir sie nicht überwinden, nicht unter Kontrolle bringen können. Bei einigen liegt es daran, dass sie sich nicht damit befassen wollen. Sie wollen nicht zugeben, dass es falsch ist, und durch den Geist Gottes leben. Oft ist das Problem jedoch viel schwieriger, weil sie noch nicht frei sind, so zu leben, wie Gott es will.

Unabhängig davon möchte ich diese Themen für einen Moment beiseite lassen und mich auf zwei Fragen konzentrieren:

  1. wie unsere Unabhängigkeitsmentalität unsere Beziehung zu Gott beeinflusst
  2. wie unsere Unabhängigkeitsmentalität unsere Beziehung zu Gott als Leib, d.h. das Gemeindeleben, beeinflusst

1. Gott auf Distanz halten

Es gibt einen zeitgemäßen und effektiven Weg, Gott in Ihrem Leben zu haben, ohne ihn zu aufdringlich werden zu lassen, d.h. unabhängig zu bleiben. Sie wird "Religion" genannt. Religion ist sehr effektiv. Sie lässt dich ein sehr gutes Gefühl über dich selbst behalten, weil sie dir eine Liste von Dingen liefert, die Du ausführen müsst.

Einige religiöse Traditionen sind voll von Ritualen, die wie ein Drehbuch funktionieren, das dir sagt, wann Du sitzen oder stehen sollst, welche Worte Du sagen sollst und wann Du sie sagen sollst. Es nimmt die Verantwortung von dir weg und überträgt sie auf das System. Wenn Du nach den Regeln des Systems spielst und dem Skript folgst, bist Du dabei. Du bist in Sicherheit. Du hast Gott gefallen. Das glaubst Du zumindest.

Andere religiöse Traditionen legen Wert auf Prinzipien, Regeln und Gesetze. Du hast die Freiheit, zu sitzen, zu stehen und zu sprechen, wie Du willst, Du kannst zeitgenössische Musik singen und aus dem Stegreif beten, aber es gibt bestimmte Regeln, die Dein Verhalten regeln und die Du befolgen müssst.

Das ist sehr praktisch. Wenn Du lesen kannst, kannst Du herausfinden, was von Dir erwartet wird. Wenn Du hören kannst, kannst Du dich von einem Prediger erklären lassen. Das klingt wirklich gut. Wenn etwas von mir erwartet wird, möchte ich wissen, was es ist, damit ich es richtig machen kann.

In der Bibel gibt es Verhaltensregeln. Die 10 Gebote und das Gesetz des Mose wären ein Beispiel dafür. Die meisten Christen, die ich kenne (und auch Juden, wenn sie religiös sind) orientieren sich an diesen moralischen Geboten. Ich neige dazu, es selbst zu tun, wenn ich nicht vorsichtig bin. Beim Lesen der Heiligen Schrift können wir sehen, wie Gott ist, sehen, was ihm gefällt, lesen, was er darüber gesagt hat, was Israel tun und nicht tun sollte. Dann versuchen wir, entsprechend zu leben.

Die meisten Gemeinden verwenden eine Kombination aus beidem. Weißt du, was das Geniale daran ist, dein religiöses Leben auf diese Weise zu leben? Du kannst Christ sein, du kannst gerettet werden und hast trotzdem nicht viel, wenn überhaupt täglichen Kontakt mit Gott selbst.

Ich schreibe augenzwinkernd, das ist wahr. Aber ich meine es sehr ernst. Es gibt mindestens 3 große Probleme, wenn man versucht, auf diese religiöse Weise zu leben.

  1. Es führt zu unglaublicher Frustration, weil man versucht, einen Standard heiliger Vollkommenheit zu leben, ohne die Macht dazu zu haben.
  2. Du kannst voll und ganz auf diese Weise leben, ohne einen wirklichen Kontakt mit dem wahren und lebendigen Gott zu haben, oder zumindest zu versuchen, auf diese Weise zu leben. In gewisser Weise hast du also Gott in deinem Leben, ohne ihn wirklich zu kennen oder täglich mit ihm in Kontakt zu kommen.
  3. Es war nie Gottes Absicht, dass wir auf diese Weise leben.



Die Sinai-Falle

Die meisten Menschen fallen in dieselbe Falle, in die Israel kopfüber geraten ist, als sie die überwältigende Macht und die übernatürliche Zurschaustellung Gottes am Berg Sinai erlebten, an dem Tag, als Gott hörbar zu der versammelten Nation sprach und ihnen die Zehn Gebote gab.

Kannst Du dich einen Moment Zeit nehmen, um dich in die Lage eines Israeliten zu versetzen, der gerade mit Mose aus Ägypten geflohen ist?

Du warst kein besonders religiöser Mensch. Meistens hast Du nur versucht, Dein schillerndes Leben als Sklave zu überleben. Plötzlich taucht dieser Moses auf und führt seine Licht- und Machtroutine in der Hauptstadt durch, was schließlich dazu führt, dass der Pharao Euch allen sagt, Ihr sollt ihm so schnell wie möglich aus den Augen verschwinden.

Plötzlich bist Du und alle Deine Nachbarn Flüchtlinge. Niemand hat dich gefragt, ob Du gehen willst. Obwohl andererseits die Alternative, Sklave zu bleiben, nicht besonders einladend ist.

Du lebst in der Hitze der Wüste. Du weisst, dass die Lebensmittel rationiert sind und dass es einen ständigen Wassermangel gibt. Deine Füße haben bereits Blasen und wunde Stellen, und Du weisst, dass die Reise gerade erst begonnen hat.

Dann ändert der Pharao seine Meinung und schickt seine Armee hinter euch her, um euch alle zurückzubringen. Moses übt einen Teil seiner Magie aus und erwartet dann, dass alle ihm in einen wässrigen Tunnel mit beidseitig gestauten Wellen folgen, um den Golf von Akaba zu überqueren. Wäre die Armee nicht hinter Euch hergeeilt, würdest Du Moses wahrscheinlich einsperren lassen, weil er so etwas vorgeschlagen hat.

Nach mehreren schmalen Fluchtwegen, bei denen Lebensmittel und Vorräte beinahe zur Neige gingen, erreicht die ganze Karawane einen rauchenden und brennenden Berg, einen heiligen Berg, von dem Moses sagt, er werde Euer Tod sein, wenn Ihr ihn betretet oder auch nur berührt. Eine riesige dunkle Wolke bedeckt das ganze Gebiet, Tonnen von Feuer und Rauch und Blitze krönen den Gipfel.

Es gibt eine majestätische Pause, und dann beginnt eine körperlose Stimme zu sprechen, so laut, dass Millionen von Menschen sie hören können, doch irgendwie hallt sie in dir wider, als ob die Stimme ganz intim mit dir allein sprechen würde.

  1. Ich bin Y'hovah, dein Gott.
  2. Du wirst keine anderen Götter vor mir haben. Du wirst keine Götzenbilder machen.
  3. Du sollst meinen Namen, meine Person nicht falsch darstellen.
  4. Du wirst den siebten Tag wie abgesondert betrachten.
  5. Du sollst deine Eltern ehren.
  6. Du wirst nicht morden.
  7. Sie werden keinen Ehebruch begehen.
  8. Sie werden nicht stehlen.
  9. Sie werden keine falschen Aussagen gegen Ihren Nachbarn machen.
  10. Du wirst nicht begehren, was einem anderen gehört, oder es für dich selbst nehmen.

Du machst dich nass, wenn du diese wunderbare Stimme hörst; noch nie hattest du solche Angst. DAS war GOTT, der gerade laut zu dir gesprochen hat! Ja, auch zu der ganzen Nation, aber auch zu DIR persönlich. Durch seine Reinheit und Heiligkeit gab er Dir das Gefühl, unwürdig, sündig, böse, dunkel, schmutzig zu sein - ohne jemals ein Wort gegen Dich zu sagen.

Sie gab Dir das Gefühl, begehrt, hoffnungsvoll, erhoben, sauber und geliebt zu sein. Du bist durch und durch verängstigt und sehr unsicher, ob Du so etwas jemals wieder erleben willst!

In deiner Nähe belauschst Du die Leiter des Volkes, die dringend über die Situation diskutieren. Du hörst ihre Entscheidung. Sie werden zu Moses gehen und ihn bitten, Gott zu bitten, dass er so etwas nie wieder tun möge! Von nun an sollte es, wenn Gott will, immer jemand anders, wie Mose, sein, der es auf sich nimmt, allein vor Gott zu gehen, allein auf den Berg, um von ihm zu hören. "Das ist zu viel für uns", sagen sie. Und Du stimmst von ganzem Herzen zu!

Du erinnerst dich vielleicht nicht daran, diese Geschichte in der Bibel gelesen zu haben, aber ich versichere dir, dass sie da ist, besonders im 5. Mose. Lese die Geschichte noch einmal, und Du wirst hoffentlich feststellen, dass es die Ältesten des Volkes waren, die Gott durch Mose darum baten, dass jemand ein Mittler zwischen ihnen und Gott sein möge, damit sie seine Stimme nie wieder hören müssten.

Um die volle Wirkung dessen, was an diesem Tag geschah, wirklich zu erfassen, müsst Du verstehen, dass Gott eine Reihe von Andeutungen fallen ließ, dass dieser Tag für ihn etwas ganz Besonderes war. Dies war Gottes Hochzeitstag mit seinem Volk. Noch heute erkennen viele Juden, dass Gott sie an diesem Tag zu seiner Frau gemacht hat. Bei einer jüdischen Hochzeit wird ein Gebetsschal über das Paar gehalten, als Symbol für den Wolkenbaldachin, der am Sinai über Israel lag.

Ich habe die unglaubliche Dynamik dieses Tages und ihre Auswirkungen auf die gesamte Heilsgeschichte und natürlich auch auf die Geschichte Israels in den nächsten 1500 Jahren in meinem Buch "Antwort auf den Ruf der Shofar" beschrieben.

Was war die Falle, in die Israel geriet? Sie bestand darin, ja zu Gott und zu seinem Heiratsantrag zu sagen, ihn aber auf Distanz zu halten. Die Unabhängigkeit. Israel sagte: Ja, wir wollen dich als unseren Partner, unseren Gott. Aber wir wollen Dich nicht so nah bei uns haben, dass Du persönlich mit uns sprichst. Bei Dir fühlen wir uns unbehaglich. Gib uns Priester, gib uns Regeln, die unser Leben regeln. Erwarte nur nicht, dass wir Dich kennen und mit Dir gehen und sprechen, wie Mose es tut.

Weisst Du, was an Gott so erstaunlich ist? Er hört uns zu. Er gibt uns einen freien Willen. Selbst wenn wir uns falsch entscheiden, geht er oft mit uns mit, lässt uns die Dinge haben, auf die wir bestehen. Und zwar für eine gewisse Zeit. Irgendwann bringt er uns wieder so zurück, wie er es für uns geplant hatte. Und natürlich verlieren wir das, was wir hätten haben können, wenn wir beim ersten Mal seinen Weg gegangen wären.

Also gab er ihnen, was sie wollten, und sagte: "Es ist gut, was sie gesagt haben". Denn sie sagten, dass sie sein Volk sein würden und versprachen zu gehorchen. Wenn Gehorsam alles gewesen wäre, was er sich wünschte, dann wäre es großartig gewesen. So wie es war, nahm er gnädigerweise ihr Versprechen, zu gehorchen, an.

Ist das so anders als die Art und Weise, wie viele, wenn nicht die meisten Christen denken und handeln?

- Gib uns einen Pastor, einen Priester, der sich mit Gott in Verbindung setzt, um herauszufinden, was Gott will, und uns dann sagt, was wir zu tun haben.

- Gib uns Regeln, Gesetze und Prinzipien, die unser Leben regeln, damit wir wissen, was von uns erwartet wird. Wir lehnen das Gesetz des Mose ab (Gott sei Dank sind wir nicht mehr unter dem Gesetz!), sondern suchen neue Gesetze aus dem Neuen Testament, nach denen wir leben können.

- Verlange nicht von uns, dass wir lernen, die Stimme Gottes zu hören - er hat einmal durch die Bibel gesprochen - das ist gut genug für uns (und sicherer!).

Die Verwendung von Tradition und Regeln dient als wirksames Hindernis, um Gott auf Distanz zu halten.  Jesus sagte sogar, dass die eine Sache, die mächtiger ist als das Wort Gottes, die Tradition ist: "So annulliert ihr das Wort Gottes durch eure Tradition, die ihr überliefert habt. Und ihr tut viele solcher Dinge." Markus 7,13

In Wirklichkeit kann das Leben nach Regeln und Gesetzen - sogar das Leben nach der Heiligen Schrift - ein Weg sein, unsere Unabhängigkeit zu bewahren. Was Gott für uns bestimmt hat, ist etwas ganz anderes. Es ist kein Leben nach seinem Kodex, sondern ein Leben nach seinem Leben!

In zukünftigen Blogs oder Artikeln werde ich ausführlicher darauf eingehen, aber die Idee ist, dass Gott immer beabsichtigt hat, dass dieses Leben in Abhängigkeit von ihm gelebt werden soll. Wie sieht das aus?

Schau dir an, wie Jesus selbst gelebt hat. Er sagte: "Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch." Wie hat der Vater Jesus gesandt? Er sandte ihn, um in völliger Abhängigkeit von ihm selbst zu leben. Jesus, als Gott im Menschenfleisch, lebte nicht nach seinen eigenen Meinungen, Gedanken, Entscheidungen und göttlichen Fähigkeiten. Stattdessen beschränkte er sich bewusst darauf, das zu tun, was er den Vater zum ersten Mal tun sah, und das zu sagen, was er zum ersten Mal den Vater sagen hörte. Er heilte sogar in der Kraft des Heiligen Geistes. (Johannes 5,19 und Johannes 12,50)

Da der Vater Jesus auf diese Weise gesandt hat, sendet er auch uns, um in der gleichen Abhängigkeit von ihm zu leben. Natürlich lebte Jesus ein sündloses Leben, in vollkommenem Vertrauen und in Abhängigkeit. Unsere Bilanz wird nicht ganz so poliert aussehen. Tatsächlich werden wir nur dann wirklich vorankommen, wenn Jesus das Leben in und gerade wie wir führt.

Also beruhige dich. Es wird dir nie wirklich gelingen, durch deine harte Arbeit heilig zu werden, und er hat es auch nie so gemeint. Nur durch Vertrauen und Glauben wirst du geheiligt, genau so, wie du gerechtfertigt (vergeben und von deinen Sünden gerettet) wurdest - allein durch den Glauben.

Wir nähern uns unserer Beziehung zu Gott im Allgemeinen dadurch, dass wir die Zügel in unseren eigenen Händen halten. Wir scheinen ein tiefsitzendes Bedürfnis zu haben, die Umstände zu kontrollieren, die Kontrolle zu behalten und eine gewisse Unabhängigkeit zu bewahren. Gottes Weg ist es, im Vertrauen darauf zu leben, an ihn zu glauben, dass er in dir tut, was er allein tun kann. Wir neigen dazu, uns auf unsere Leistung zu konzentrieren; Gott gab uns seine Leistung, das Kreuz, das sich sowohl um die Schuld unserer Sünden kümmert als auch uns von der Macht der Sünde befreit.

Wir konzentrieren uns auf unsere Leistung, weil wir aus einer falschen Wahrnehmung heraus handeln, dass es im Christentum nur um Ethik geht, um bessere Menschen zu werden, die nach einem moralischen Gesetz leben.

Gott ging es schon immer um Beziehungen. Im Christentum geht es in Wahrheit um die Beziehung zu Gott und zueinander. Wenn sich unsere Beziehung zu ihm vertieft, nehmen wir natürlich seine Werte an. Wir sind mit seinem Leben befähigt, weil sein Leben uns innerlich erfüllt. 

2. Das Bless our Plans-Syndrom

Die Art und Weise, wie wir als Gemeinde Gott im Allgemeinen körperlich begegnen, folgt einem ähnlichen Muster. Ich nenne es das "Bless our Plans-Syndrom" (segne unsere Pläne), weil wir, nachdem wir im Glauben begonnen haben, dazu neigen, zu versuchen, unser christliches Leben von da an nach besten Kräften zu leben. So ähnlich wie das alte Sprichwort: "Gott hilft denen, die sich selbst helfen."

Ich habe es immer und immer wieder in christlichen Organisationen und auf Mitarbeiterteams von Gemeinden erlebt. Wir sprechen Probleme an und arbeiten Pläne für künftige Aktivitäten aus. Wenn wir die Einzelheiten ausgearbeitet haben, dann beten und danken wir dem Herrn für seine Weisheit und bitten ihn, das, was wir geplant haben, zu segnen und kraftvoll durchzuarbeiten. Aber waren das Gottes Pläne? Oder unsere?

Zugegeben, die Gruppen, denen ich angehörte, hörten oft von Gott, und es gab definitiv Zeiten, in denen wir von seinem Geist geleitet wurden, auch wenn wir den Plan nicht offen von ihm erhielten, indem wir auf ihn warteten und zuerst zuhörten.

Wenn wir mit dem Herrn wandeln und im Bewusstsein seiner spürbaren Gegenwart leben, wenn wir gelernt haben, in Verbindung mit seinem Geist zu leben, dann werden unsere Gedanken von ihm gelenkt, auch ohne eine längere Zeit der Suche nach ihm. Wenn Du ein Geist mit dem Herrn bist, verbunden mit ihm, dann werden sich sogar Deine Gedanken mit seinen verbinden. Meine Frage ist: Erleben wir das?

Jeder Mensch und jede Gruppe muss diese Frage für sich selbst beantworten. Ich möchte nur, dass wir die alte Lupe herausholen und es auf unsere eigenen Gewohnheiten und Praktiken anwenden. Es ist ein Unterschied, ob man als Gemeinde arbeitet, zusammenarbeitet und im Fleisch Pläne macht oder ob man es im Geist tut, aus einem Leben heraus, das mit dem innewohnenden Christus gelebt wird. Von außen ist es schwierig, sie voneinander zu unterscheiden. Nur Sie werden es sicher wissen, auch wenn das Ergebnis mit der Zeit zu sehen sein wird.

Predigen, das im Geist ist, hat Leben. Sie ist nicht trocken und staubig. Es ist nicht nur Kopfwissen und Theorie allein, noch einfach gute und praktische Geschichten und Vorschläge. Sie hat die Kraft zur Verwandlung.

Ich erinnere mich an das, was der chinesische Theologe Watchman Nee in seinem Buch "Sitze, Wandle, Stehe:" schrieb.

"Es gibt vier wesentliche Merkmale eines Werkes, denen Gott sich voll und ganz widmen kann:

  1. Eine wahre Offenbarung des ewigen Vorsatzes Gottes in unseren Herzen. Wenn ich an einem Gebäude arbeite, selbst als ungelernter Arbeiter, muss ich wissen, was das Ziel ist. Ich muss den Plan sehen, sonst kann ich kein intelligenter Arbeiter sein. Heute gehen die meisten Christen davon aus, dass Evangelisation das Werk Gottes schlechthin ist. Aber Evangelisation kann nicht für sich allein existieren. Sie muss in den gesamten Plan Gottes integriert werden, denn sie ist nur ein Mittel zum Zweck ... die Vorrangstellung des Sohnes Gottes, und Evangelisation bedeutet, die Söhne einzubringen, unter denen er als aller höchster Herr stehen wird.
  2. Jedes Werk, das im göttlichen Plan wirksam werden soll, muss aus Gott heraus geboren sein. Wenn wir das Werk planen und dann Gott bitten, es zu segnen, brauchen wir nicht zu erwarten, dass Gott sich dafür einsetzt. Gottes Name kann niemals ein "Stempel" sein, um ein Werk zu autorisieren, das in der Konzeption das unsere ist. Es mag zwar Segen für ein solches Werk geben, aber es wird teilweise und nicht vollständig sein.
  3. Jedes Werk muss, um effektiv zu sein, für seinen Fortbestand allein von der Kraft Gottes abhängen. Was ist Macht? Wir verwenden das Wort oft sehr locker. Wir sagen von einem Mann: "Er ist ein sehr mächtiger Redner", aber wir müssen uns die Frage stellen: Welche Macht benutzt er? Ist es geistliche Macht oder ist es natürliche Macht? Heute wird der Kraft der Natur im Dienste Gottes allzu viel Platz eingeräumt. Wir müssen lernen, dass selbst dort, wo Gott ein Werk initiiert hat, wenn wir versuchen, es in unserer eigenen Kraft zu vollenden, Gott sich niemals dafür einsetzen wird. Was ist Naturkraft? Ganz einfach gesagt, ist es das, was wir ohne die Hilfe Gottes tun können. Wenn es seine natürliche Gabe ist, wie sehr wird er dann beten? Gott bittet uns nie, das zu tun, was wir tun können. Er bittet uns, ein Leben zu leben, das wir niemals leben können, und eine Arbeit zu tun, die wir niemals tun können. Doch durch seine Gnade leben wir es und tun es. Das Leben, das wir leben, ist das Leben Christi, das in der Kraft Gottes gelebt wird, und das Werk, das wir tun, ist das Werk Christi, das durch seinen Geist, dem wir gehorchen, durch uns weitergeführt wird.
  4. Das Ziel und der Zweck aller Arbeit, zu der Gott sich verpflichten kann, muss seine Herrlichkeit sein. Das bedeutet, dass wir für uns selbst nichts davon haben. Es ist ein göttliches Prinzip, dass der wahre Wert eines solchen Werkes für Gott umso größer ist, je weniger wir an persönlicher Befriedigung daraus ziehen. Es gibt keinen Platz für die Ehre des Menschen im Werk Gottes. Es stimmt, es gibt eine tiefe, kostbare Freude in jedem Dienst, der ihm Freude bereitet und die Tür zu seinem Werk öffnet, aber der Grund dieser Freude ist seine Ehre und nicht die des Menschen". 


Die wahre Erbsünde

Weißt Du, dieses scheinbare Bedürfnis, unabhängig zu sein, ist nicht falsch. Es ist sicherlich besser, als sich einer falschen und erniedrigenden Kontrolle zu unterwerfen. Und ganz ehrlich, viele unserer christlichen Organisationen sind voll von Kontrollmechanismen, um die Menschen auf Linie zu halten. Dies war nie Gottes Weg. Es ist, als ob das unausgesprochene Bedürfnis der Menschen darin besteht, ihre Unabhängigkeit und Freiheit zu sichern, indem sie alle anderen kontrollieren.

Gottes Weg ist so wunderbar anders. Gott bittet uns, ihm zu vertrauen und uns in allem von ihm abhängig zu machen: gefühlsmäßig, finanziell (ob Du nun viel oder wenig hast, die Frage, wo Dein Vertrauen ist, müsst Du noch beantworten) und geistlich. Das Erstaunliche daran ist, dass diese Art der Abhängigkeit von Gott uns tatsächlich dazu befreit, wir selbst zu sein. Sie erhebt uns, befähigt uns, vergrößert unser Verständnis von der Welt und von Gott. In Beziehung mit Gott zu leben erfordert Freiheit!

Aber es ist so unglaublich schwer für uns, ihm so zu vertrauen, uns so von ihm abhängig zu machen. Das war schon immer so. Wir wollen eine gewisse Distanz wahren, einen gewissen Spielraum um uns herum bewahren, damit WIR nach UNSERER besten Einschätzung entscheiden, was wir tun wollen.

War das nicht die wahre Versuchung, der Adam und Eva ausgesetzt waren? Es war nicht nur eine Frage des Gehorsams: Gott sagte: "Nein!" und Eva sagte: "Ach, wirklich?" Die Versuchung der Schlange war subtiler. Indem sie die Frucht des Baumes der Erkenntnis anbot, bot sie Wissen an, das unabhängig von Gott war. Nicht Wissen über das Böse, sondern Wissen über Gut und Böse! Im Wesentlichen sagte er: "Glaubst du nicht, dass Gott will, dass du erwachsen wirst, dass du wie er bist? Er braucht nicht darauf zu warten, dass ihn jemand aufklärt. Wenn du das tust, wirst du wie er sein und kannst Dinge wissen, Dinge wählen, über Dinge lernen, die völlig unabhängig von ihm sind.

Es war nicht so, dass Gott versuchte, sie in einem Zustand des ewigen Kind-seins zu halten. Er hoffte, dass sie sich dafür entscheiden würden, sich an ihn zu klammern und nur das zu wollen, was er bereit war, ihnen zu dem Zeitpunkt zu geben, als er das Beste für sie bestimmte. Wenn sie von ihm abhängig blieben und den Baum der Erkenntnis ablehnten, würden sie sich für eine enge Beziehung entscheiden und ihm weiterhin voll vertrauen. Es kommt wirklich auf Vertrauen an.

Die Wahl von Adam und Eva ist eine Wahl, die auch wir jeden Tag treffen. Entscheide ich mich dafür, aus meinen besten Bemühungen, meinen besten Entscheidungen heraus zu leben, mit einer bequemen Distanz zu Gott? Oder werde ich ihn suchen, bis ich ihn finde, bis mein Weg und meine Beziehung zu ihm die Tiefe, die Nähe und das Vertrauen hat, die notwendig sind, damit ich in ihm leben kann. Durch sein Leben.

Wie Jesus zitierte, als er der Versuchung des Teufels widerstand: "Der Mensch soll nicht vom Brot allein leben, sondern von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt." So lebte er. Das ist es, was er von uns erwartet.

Du kannst Gott in deinem Leben haben, doch am besten wie er es bestimmt.

  1. Who is God really?
  2. Die Quelle Blog
  3. Unabhängigkeit

New! Comments

Have your say about what you just read! Leave me a comment in the box below.